Regatta-News
Duell an der Spitze

Hochspannung bei der Mini-Transat, die Führenden trennen gerade einmal 1,6 Meilen

  • Julian Sothmann
 • Publiziert am 23.09.2005

Bei der Etappe des Rennens der nur 6,5 Meter langen Racer zur Kanareninsel Lanzarote zeichnet sich ein packender Zweikampf ab:

Nachdem der Franzose Sébastien Gladu gestern Nachmittag überraschend kurzzeitig die Führung übernahm, hat sich inzwischen Topfavorit und Landsmann Corentin Douguet mit der „E. Leclerc/Bouygues Telecom“ wieder durchsetzen können und segelt nun mit einem immer noch hauchdünnen Vorsprung von 1,6 Meilen vorneweg.

Nicht weniger spannend geht es beim Kampf um den dritten Rang zu, den momentan Philip Sharp auf seiner „Le Gallais“ belegt. Es wird interessant sein zu sehen, ob er ihn mit einem nicht gerade üppigen Vorsprung von nur 1,4 Meilen vor dem jetzigen vierten Yves Le Blevec bis zum Schluss verteidigen kann.

Bester Segler der Serienbootsklasse ist Peter Laureyssens als nun schon sechstplatzierter mit seiner „Wellments“ und einem Vorsprung von immerhin ungefähr fünf Meilen vor Pontu Sylvain auf „Une Place Pour Chacun“ .
Einziger deutschsprachiger Teilnehmer, der Österreicher Christian Kargl, hat sich in der Wertung zwar etwas verbessert, liegt mit seiner „Prima Nautica“ aber immer noch im hinteren Mittelfeld auf Platz 51. Für ihn sind es noch etwa 426 Meilen zu segeln, bis er die Ziellinie vor Lanzarote überqueren wird. Zum Vergleich: Die beiden Bestplatzierten haben nur noch ca. 240 Meilen vor sich.

Von den Kanaren starten die Minis nach einer kurzen Verschnaufpause dann zum Sprung über den großen Teich nach Brasilien.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Mini-TransatRegatta

Anzeige