"Super Sunday" für Deutschlands Olympiasegler
Showdown im Oman: Gelingt der WM-Doppelschlag?

Vor dem WM-Finale in den deutschen Paradedisziplinen 49er, 49erFX und Nacra 17 hat sich das German Sailing Team glänzend positioniert – zwei Medaillen sind drin

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 20.11.2021
Vor dem Sonntagsfinale im Revier von Mussanah: Die Kieler Nacra-17-Crew Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer sowie die 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf kämpfen vor prächtiger Kulisse um WM-Medaillen Vor dem Sonntagsfinale im Revier von Mussanah: Die Kieler Nacra-17-Crew Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer sowie die 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf kämpfen vor prächtiger Kulisse um WM-Medaillen Vor dem Sonntagsfinale im Revier von Mussanah: Die Kieler Nacra-17-Crew Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer sowie die 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf kämpfen vor prächtiger Kulisse um WM-Medaillen

Jesus Renedo / Sailing Energy / World Championship 49er, 49erFX, Nacra 17 Oman Vor dem Sonntagsfinale im Revier von Mussanah: Die Kieler Nacra-17-Crew Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer sowie die 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf kämpfen vor prächtiger Kulisse um WM-Medaillen

Ein wenig erinnert das Szenario vor dem mit Spannung erwarteten WM-Finale am Sonntag im Oman an den olympischen Showdown am 3. August dieses Sommers: Da hatten Tina Lutz und Susann Beucke vor Enoshima Silber im 49erFX gewonnen, Erik Heil/Thomas Plößel und Paul Kohlhoff/Alica Stuhlemmer mit zweimal Bronze im 49er und im Nacra 17 nachgelegt. Binnen gut drei Stunden hatten die deutschen Olympiasegler drei Medaillen gewonnen und waren nicht nur in Japan in aller Munde.

Am morgigen Sonntag kämpfen Skiff- und Katamaransegler erneut an nur einem Tag um mehr als eine Medaille bei einem Großereignis. Zwar sind im Frauen-Skiff 49erFX im Oman keine deutschen Starterinnen dabei, doch die GER-Crews im 49er und Nacra 17 haben wieder mit Weltklasseleistungen unterstrichen, dass sie neben Laser Standard zu den Paradedisziplinen im German Sailing Team zählen. Vor dem "Super Sunday" im Revier von Mussanah bei Maskat liegen die olympischen Nacra-17-Bronzemedaillengewinner Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer vom Kieler Yacht-Club auf Platz drei, die 49er-Bändiger Tim Fischer und Fabian Graf (Norddeutscher Regatta Verein/Verein Seglerhaus am Wannsee), die Kurs auf Olympia 2024 genommen haben, sogar auf Platz zwei.

Team Deutschland / Paul Hüttemann Schon bei den Olympischen Spielen im August die Erfolgsgaranten im Sailing Team Germany: die deutschen Skiff- und Katamaransegler. Von rechts nach links: Nacra-17-Steuermann Paul Kohlhoff und seine Vorschoterin Alica Stuhlemmer, die am Sonntag ihre erste WM-Medaille ansteuern, daneben 49er-FX-Silber-Gewinnerin Susann Beucke und ihre Steuerfrau Tina Lutz sowie die beiden 49er-Asse Thomas Plößel und Erik Heil, die nach 2016 ihre zweite Bronzemedaille in Folge gewannen

Jesus Renedo/Sailing Energy/World Championships 49er, 49erFX, Nacra 17 Oman 2021 Die 49er-Segler Tim Fischer und Fabian Graf im Golf von Oman in ihrem Element

"Ich traue ihnen morgen alles zu", sagte in Mussanah nicht nur 49er-Trainer Max Groy, der gleichzeitig auf die komplexen Herausforderungen im Sonnenrevier des Golf von Oman hinwies: "Alle Segler aller Nationen kommen hier täglich vom Wasser und berichten, wie schwierig es ist. Jeder, wirklich jeder lässt hier jeden Tag Punkte liegen. Man kann sich darüber ärgern oder es sein lassen und das Beste draus machen. Das ist Tim und Fabian in dieser Woche gut gelungen. Sicher braucht man dafür gute Nerven. Die haben sie. Dazu haben sie sich oft in dieser Woche im Verlauf von Rennen nach vorn arbeiten können. Sie sind keine Junioren mehr, standen schon bei anderen großen Serien auf dem Podium. Also macht die Chance sie auch nicht nervös. Am Ende wird hier natürlich auch noch ein Quentchen Glück im Spiel sein, wenn die Entscheidungen morgen fallen."

Jesus Renedo/Sailing Energy/World Championships 49er, 49erFX, Nacra 17 Oman 2021 Imposante Luftaufnahme der auf Platz drei liegenden dänischen 49er-Segler Fredrik Rask und Jakob Precht Jensen

Auf dem Sonntagsprogramm stehen für die drei WM-Goldflotten im 49er, im Nacra 17 und im 49erFX (ohne deutsche Beteiligung) jeweils noch ein Hauptrundenrennen ab 11.55 Uhr Ortszeit (8.55 Uhr deutscher Zeit). Anschließend starten im Golf von Oman nicht vor 13.55 Uhr Ortszeit (10.55 Uhr deutscher Zeit) die doppelt gewerteten Medaillenfinals dicht vor der märchenhaft anmutenden Kulisse von Mussanah bei Maskat. Die Rennen werden via YouTube live übertragen! Philipp Buhl, Laser-Weltmeister von 2020, hatte im Oman-Revier 2013 mit Bronze die erste seiner inzwischen vier WM-Medaillen gewonnen – vielleicht ist auch das ein gutes Omen für die Teamkameraden, die morgen um Edelmetall kämpfen.

Im 49er greifen Tim Fischer/Fabian Graf (Norddeutscher Regatta Verein/Verein Seglerhaus am Wannsee) nach ihrer zweiten WM-Medaille. Die WM-Dritten von 2018 und amtierenden Vize-Europameister liegen vor dem Showdown am Sonntag bei 75 Zählern auf dem WM-Konto sechs Punkte hinter den führenden Niederländern Bart Lambriex und Floris van de Werken (69 Punkte) auf Platz zwei. Die gute Ausgangsposition hatten sie sich am Samstag mit den Rängen 12, 4 und 5 gesichert. Zwölf Zähler hinter den Deutschen liegend, wollen auch die Dänen Frederik Rask und Jakob Precht Jensen noch in den Kampf um den WM-Titel eingreifen. Die viertplatzierten Amerikaner Ian Barrows und Hans Henken (90 Punkte) hätten mit einem starken letzten Hauptrundenrennen am Sonntag ebenso noch Medaillenchancen wie dahinter liegende Mannschaften.

Tim Fischer sagte am Samstagabend im Oman: "Es war heute trotz der nicht sonderlich starken Starts ein guter Tag für uns. Die Dreher sind wir teilweise sehr schön ausgefahren. Wir sind aktuell in einer sehr guten Position. Morgen wollen wir noch mal ein solides Rennen fahren und damit unsere Position für das Medal Race stärken. Alles in allem sind wir sehr glücklich mit dem bisherigen Verlauf und freuen uns auf die letzten Rennen morgen."

Mit den Gesamt-Neunten Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (Bayerischer Yacht-Club) hat eine weitere deutsche Crew gute Chancen auf den Einzug ins Medaillenfinale der Top Ten. Steuermann Meggendorfer sagte: "Wir sind nicht ganz zufrieden mit unserem Tag heute, hatten aber gute Momente."

Jesus Renedo/Sailing Energy/World Championships 49er, 49erFX, Nacra 17 Oman 2021 Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger kämpfen am Sonntag um den Einzug ins WM-Medaillenfinale

Die Kieler Nacra-17-Segler Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer erkämpften am Vorschlusstag die Ränge 3, 9 und setzten dann mit einem Tagessieg das ideale Ausrufezeichen vor dem Finale. Dafür wurden sie auch von den internationalen TV-Kommentatoren begeistert gelobt. In der Live-Übertragung hieß es: "Das war ein wunderschönes Rennen der Deutschen, eine Klasse für sich. Das zeigt, wie stark dieses Team ist." Als Gesamt-Dritte haben die olympischen Bronzemedaillen-Gewinner von Japan vor dem letzten Rennen und dem doppelt gewerteten Medaillenfinale für die foilenden Katamarane neun Punkte Rückstand auf die britischen Spitzenreiter, die olympischen Silbermedaillen-Gewinner John Gimson und Anna Burnet. Nur drei Zähler trennen Kohlhoff/Stuhlemmer von den zweitplatzierten dreimaligen Junioren-Weltmeistern Gianluigi Ugolini und Maria Giubilei aus Italien.

Hinter Kohlhoff/Stuhlemmer werden auch die Franzosen Tim Mourniac/Lou Berthomieu, die italienischen Weltmeister von 2019 Vittorio Bissaro/Maelle Frascari sowie weitere Top-Teams am Sonntag um ihre Medaillenchance kämpfen. Von den Aktiven aus dem Oman war zu hören, dass am Sonntag zunächst kaum Wind erwartet wird. Damit könnten die Entscheidungen auch etwas später fallen als geplant. Hier geht es zu den Zwischenständen . Und hier der Link für die Live-Übertragung von den Medaillenrennen am Sonntag (bitte anklicken!) .

Sailing Energy/World Sailing Vielleicht werden sie am Finaltag wieder an diesen so berührenden Moment bei der olympischen Siegerehrung in Enoshima am 3. August denken: Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer haben sich bei der WM im Oman eine sehr gute Chance auf ihre erste gemeinsame WM-Medaille erarbeitet


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 49erNacra 17Weltmeisterschaft

Anzeige