YACHT MdM
Die Meisterflotte formiert sich

Deutschlands Segler des Jahres führt das Feld zur YACHT Meisterschaft der Meister an: Philipp Buhl startet mit Erik Heil und Tomi Plößel

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 06.10.2014

Lars Wehrmann/STG Philipp Buhl steigt zur YACHT Meisterschaft der Meister vom Laser um in eine J 70, holt sich seinen Freund Erik Heil und Thomas Plößel an Bord und will auf der Alster punkten

Ein ganz besonderer Regattagipfel feiert in diesem Jahr das Jubiläum seiner 35. Austragung: Die YACHT Meisterschaft der Meister lockt seit dreieinhalb Jahrzehnten deutsche Welt-, Europa- und nationale Meister in olympischen und internationalen Klassen zum Herbstgipfel des Segelsports. Auf der Hamburger Außenalster treffen sich am 25. und 26. Oktober Titelträger und geladene Wild-Card-Teams zur Kultserie um den Hanseboot-Pokal. In die historische Siegerliste konnten sich in der Vergangenheit so prominente Segler wie die Olympiasieger Jörg und Eckart Diesch, Weltmeister und Kieler-Woche-Rekordsieger Wolfgang Hunger, Eissegel-Weltmeister und Matchrace-Ass Karol Jablonski, der dreimalige Olympiasieger und zweifache America's-Cup-Gewinner Jochen Schümann und auch Weltmeister Markus Wieser eintragen.

YACHT/Andreas Lindlahr Jochen Schümann gewann die YACHT Meisterschaft der Meister 2011

In diesem Jahr kann Markus Wieser seinen Titel aufgrund von Terminüberschneidungen nicht verteidigen. Doch die Liste der Titelanwärter ist lang. Mit einer Wild Card, viel Titelhunger und zwei Europameistern startet Lasersegler Philipp Buhl in die zweitägige Regatta. Der Sonthofener Sportsoldat hatte bei der Isaf-Weltmeisterschaft vor Santander im September mit Platz vier das beste deutsche Ergebnis erzielt und sich damit auch die YACHT-Einladung verdient. Vor dem Herbstgipfel Deutschlands bester Seglerinnen und Segler sagte der 24-Jährige: "Ich muss es aussprechen: Mein Ziel ist es natürlich zu gewinnen!"

STG/Koy Philipp Buhl, Erik Heil und Thomas Plößel (fehlt im Bild) starten gemeinsam in die Meisterserie

Dabei macht sich der Allgäuer keine Illusionen über die Stärke der Konkurrenz: "Ich weiß, dass bei der YACHT Meisterschaft der Meister viele Hochkaräter am Start sind. Aber ich habe mit Erik und Tomi wieder ein super Team am Start." Gemeint sind die 49er-Europameister Erik Heil und Thomas Plößel, die bei der WM vor Santander nach einem unglücklichen Unfall des Vorschoters an Land nicht gemeinsam starten und um eine Medaille kämpfen konnten. Deutschlands zweimaliger Segler des Jahres sagte: "Meine alten Laserkumpels Simon Grotelüschen und Malte Kamrath konnte ich in diesem Jahr aufgrund anderer Verpflichtungen nicht gewinnen. Die Jungs hatten sich bei meinem letzten Start als super teamfähig herausgestellt, und es war gar nicht so leicht, ein ähnlich starkes Team für dieses Jahr an den Start zu bringen. Aber ich denke, dass es mir mit Erik und Tomi gut gelungen ist."

Drei Wochen vor Beginn der Meisterfeier im gastgebenden Hamburger Segel-Club, wo Hamburgs Zuschauer zum Mitfiebern herzlich willkommen sind, gehen nun fast täglich neue Meldungen bei den Veranstaltern der YACHT ein. Während ein paar letzte Meisterschaften noch ausgetragen werden, formiert sich zum herbstlichen Saisonfinale in Hamburg ein starkes Feld. Zu den rund 30 Mannschaften, die bei der YACHT Meisterschaft der Meister erstmals auf Booten vom Typ J 70 gegeneinander antreten werden, zählen die Deutschen Vereinsmeister vom benachbarten Norddeutschen Regatta Verein, Starboot-Europameister Hunbert Merkelbach und Lokalmatador und ORCi-3-Meister Max Gurgel, der sich auf das Heimspiel im HSC freut: "Die YACHT Meisterschaft der Meister ist ein letzter, ganz besonderer sportlicher Höhepunkt zum Ende der Saison."

mare/Nikolaus Gelpke Jörg Riechers startet beim Dimension-Polyant Night Cup

Zu den Höhepunkten dieser "Regatta unter Freunden" zählt seit einigen Jahren der Dimension-Polyant Night Cup, dessen gesondert geladene Teilnehmer am Samstagabend nach Einbruch der Dunkelheit im Scheinwerferlicht von Theaterleuchten um den Einzug ins Meisterschaftsfinale ringen. Als erster Starter hat dafür der Hamburger Segelprofi Jörg Riechers gemeldet, der gerade seinen Start ins Barcelona World Race für Ende des Jahres bekanntgegeben hat. "Für mich ist die YACHT Meisterschaft der Meister das Zusammentreffen der besten Segler Deutschlands. Das Mischformat aus Fleet und Triple Race ist spannend, erfordert gleichzeitig Aggressivität und Übersicht. Die Felder sind klein und kompakt." Deutschlands erfolgreichster Solosegler des vergangenen Jahrzehnts ist seglerisch auf der Alster groß geworden, kennt das Revier also gut. Dennoch weiß Riechers: "Es wird für mich eine große Umstellung vom Offshore-Segeln sein."

Die 35. YACHT Meisterschaft der Meister beginnt am 25. Oktober mit den ersten Fleetraces am frühen Morgen und endet am 26. Oktober mit der Siegerehrung auf der Hanseboot, die damit zum Auftaktwochenende sportlich flankiert wird. Am zweiten Wochenende wird dann noch das Finale der Segel-Bundesliga auf dem gleichen Alsterrevier ausgetragen.

YACHT/Morten Strauch Beliebter Höhepunkt der Zuschauer: Der Dimension-Polyant Night Cup beginnt am Samstagabend nach Einbruch der Dunkelheit

YACHT Der Partner der 35. YACHT Meisterschaft der Meister 2014


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AlsterErik Heil/Thomas PlößelHamburger Segel-ClubHansebootPhilipp BuhlYACHT Meisterschaft der Meister

Anzeige