Kieler Woche
"Die Mädels sind astrein gesegelt"

Zum Ende der internationalen Hälfte der Kieler Woche platzte Wolfgang Hungers Traum vom 22. Titel. Die "Pink Ladies" punkteten eindrucksvoll

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 21.06.2016

Rekordsieger Wolfgang Hunger hat bei der 122. Kieler Woche seinen 22. Titel knapp verpasst. Dem 505er-Steuermann aus Strande und seinem Vorschoter Julien Kleiner fehlten nach zehn Wettfahrten vier Punkte zum Sieg, den sich in der schnellen Gleitjolle die Briten Andy Smith und Tim Needham sicherten. Damit wartet der dreimalige Olympiateilnehmer und 470er-Weltmeister von 1990 und 1991 weiter auf den nächsten Kieler-Woche-Sieg, bleibt aber Weltklasse und beeindruckte einmal mehr mit großem Können in überwiegend starken Winden.

©www.segel-bilder.de Tobias Feuerherdt und seine Crew haben die Kieler Woche in der J24-Klasse gewonnen

Mit dem Abschluss der ersten internationalen Hälfte der Kieler Woche zog Organisationschef Dirk Ramhorst eine positive Halbzeitbilanz: "Wir sind sehr zufrieden mit dieser ersten Hälfte, sind in fast allen Klassen das Maximum gefahren." In 14 internationalen Bootsklassen segelten acht deutsche Mannschaften zum Sieg. Darunter im 29er die Kieler Gwendal Lamay und Luke Willim, Kilian König und Johannes Brack (Waldeck) im Flying Dutchman, Helge und Christian Sach aus Zarnekau mit ihrem Formula-18-Geschoss, Ingo Delius (Bielefeld) und Kai Tittjung im Hobie 16, Tobias Feuerherdt mit seiner Crew Jan-Marc Ulrich, Lukas Feuerherdt, Tobias Peters und Justus Fritz Kellner in der J 24, der Kieler Frithjof Schwerdt im Musto-Performance-Skiff und die Flensburger Albin-Express-Crew um Skipper Jan Brink.

www.segel-bilder.de/Kieler Woche Eben noch olympisch als 49er-Vorschoterin mit Leonie Meyer im Einsatz, jetzt bei der Kieler Woche im Musto-Skiff aktiv: Elena Stoffers genießt das Segeln auf der Förde

www.segel-bilder.de/Kieler Woche Von Gwendal Lamay und Luke Willim könnte in Zukunft auch olympisch noch zu hören sein: Die Kieler wurden ihrem Co-Favoritenstatus gerecht und gewannen die Kieler Woche im 29er

Die Stunde der "Pink Ladies"

Zeitgleich lieferten sich die Seesegler packende Duelle im Kampf um die Internationale Meisterschaft der Seesegler. Im Feld der großen ORC-1-Yachten erkämpften sich die "Pink Ladies" auf "Tutima" mit Skipperin Kirsten Harmstorf aus Hamburg mit zwei Tagessiegen Platz drei im Zwischenklassement und verwiesen damit vorerst sogar die favorisierte holländische Langstrecken-Siegerin "Tonnere de Breskens" auf Platz vier. Die vor dem Finale führende "Sportsfreund"-Crew um Eigner Axel Seehafer zollte der starken Leistung der Frauen Respekt. Seehafer sagte: "Die Mädels sind astrein gesegelt." Zwischen der Spitzenreiterin "Sportsfreund" und "Tutima" greift auch Dennis Gehrleins "Silva Neo" am finalen Mittwoch im Kampf um die Podiumsplätze an.

Landeshauptstadt Kiel / Thomas Eisenhärter Die "Tutima"-Crew mit Skipperin Kirsten Harmstorf heimste am Vorschlusstag zwei Tagessiege ein

In ORC II läuft Peter Beck Mikkelsens "BM Yachting" zu meisterlicher Form auf. Mit einem ersten und einem zweiten Rang segelt das Team auf Titelkurs. Auch Revierkollege Torsten Bastiansen hat mit seiner "Sydbank" die Langstreckensieger um den Hamburger Skipper Max Gurgel auf der "X-Day" überholt." Die Yachten liegen aber vor dem Schlusssprint noch eng beisammen.

Ganz anders die Lage in der kleinsten Klasse ORC III/IV: Der Holländer Jascha Bach hat mit dem vierten Rennsieg einen Tag vor Ende der Meisterschaft alles klargemacht, ist nicht mehr zu schlagen. Im spannenden Duell um Silber hat Knut Freundeberg (Bad Laer) mit seiner Crew auf "Halbtrocken" knapp die Bugspitze vor Jürgen Klinghardts "Patent3". Während die IDM der Seesegler am Mittwoch ihr Finale feiert, lösen die Olympiasegler die internationalen Bootsklassen ab.

"Boa Sorte" für Rio

Doch vor dem ersten Einsatz auf dem Wasser trafen sich die Medaillenjäger im Olympiazentrum Kiel-Schilksee am Dienstag erst noch zur offiziellen Verabschiedung in der Audi Sailing Arena. Hier wurde das fröhliche Audi Sailing Team Germany herzlich empfangen und mit vielen Erwartungen sowie David Bowies Hit "Heroes" in die bevorstehende Medaillen-Mission entsendet. DSV-Präsident Andreas Lochbrunner sagte: "Ihr habt viel Zeit geopfert und mit großem Einsatz um euren Traum Rio gekämpft, um jetzt die deutschen Farben zu vertreten." Lochbrunner hofft auf zwei Medaillen für die DSV-Flotte und sagte mit einem Augenzwinkern: "Wenn es mehr werden, sind wir euch nicht böse." Noch mutiger fiel die Prognose von Paralympics-Trainer Bernd Zirkelbach aus, der für Rio zwei olympische und zwei paralympische Medaillen vorhersagte.

www.segel-bilder.de Fröhlich in der Audi Sailing Arena im Olympiazentrum Kiel-Schilksee: Abschied der Segel-Nationalmannschaft auf Kurs Rio


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Andreas LochbrunnerBernd ZirkelbachBM YachtingDirk DamhorstGwendal LamaHelge und Christian SachKieler WocheLuke WilliamMax GurgelOlympiazentrumSilva NeoSportsfreundSydbankTobias FeuerherdtTutimaWolfgang HungerX-Day

Anzeige