Momo Racing
Deutsches Boot in der Maxi 72 Class

Die sich etablierende ehemals Minimaxi genannten Yachten sind um einen weiteren Neubau reicher. "Momo" ist eine Judel/Vrolijk-Konstruktion

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 11.03.2015

Momo Racing Flach, breit, zielgerichtet: Maxi 72 "Momo"

Das bei Persico in Italien in der Form des Schwesterschiffes "Ran" gebaute Boot wird von einer internationalen Crew gesegelt. Steuermann ist Dieter Schoen, ein ehemaliger Finn- und Starbootsegler und 2003 Weltmeister im Drachen. Ihm zur Seite steht Taktiker Markus Wieser, der in diesem Jahr bereits die TP 52 "Platoon" in derselben Funktion betreut und auf Momo eine Kerntruppe des kleineren Bootes mitbringt, beispielsweise Vorschiffsmann Michael Müller. Weitere Deutsche an Bord sind Phil Blinn und Thomas Auracher. Bootsmann ist Tom Swift, zuletzt auf "Container" unterwegs.

Die Boote der Maxi 72 Class sind im Wesentlichen aufgepumpte TP 52, jedoch etwas langstreckentauglicher ausgestattet. Als reinrassige Regattayachten werden sie von professionellen Crews gesegelt.

Momo Racing Viel Cew auf der hohen Kante


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Judel/Vrolijk & CoMaxi 72 ClassMini MaxiMomoPlatoonRegatta

  • 3,00 €
    Code 8
  • 3,00 €
    Sun Fast 3600
  • 3,00 €
    Flaar 26
  • 3,00 €
    Mare, Open 60
  • 3,00 €
    Fareast 31R
  • 3,00 €
    Club Swan 42
  • 3,00 €
    Farr 11s
  • 3,00 €
    Farr 400
  • 10,00 €
    It's Gintime
Anzeige