Rolex Middle Sea Race
Deutsche Erfolge Rund Sizilien

In Malta wohnhafter Hamburger Sönke Stein siegt in seiner Klasse

  • Matthias Beilken
 • Publiziert am 27.10.2008

Bissig: Ker 11.3 "Kerissima BOV"

Nach berechneter Zeit war es der Franzose Thierry Bouchard, der mit der First 40.7 "Spirit of Ad Hoc" über alles vor den üblichen Maxis gewann – mit dem für Middle-Sea-Race-Verhältnisse kleinen Boot

Es war allerdings der Maxi "Allegre", der beim 40. Jubiläum der 606 Meilen langen Regatta die Ziellinie als Erster kreuzte, ein 68 Fuß großer Mils-Bau von Eigner Andres Soriano aus England.

Seine Internationalität hat das Rennen von Malta rund Sizilien, das telegen vor der Kulisse von Valletta/Malta gestartet wird, nicht verloren. So segelten 67 Yachten aus aller Herren Länder im IRC-Hauptfeld gegeneinander. Viele Yachten starteten in zwei Kategorien, in IRC und ORC international (ehemals IMS).

Es schien zunächst, als sei die "Bank von Bremen" erste deutsche Yacht im Hauptfeld des Rennens (Platz 29 IRC und 15 ORC international). Aber weit gefehlt, die Ker 11.3 "Kerisma BOV" des Hamburgers Sönke Stein gewann sogar die Kategorie ORC international (Teilnehmer: 43). Stein lebt jedoch am Mittelmeer.

Ein rein deutsches Match spielte sich bei den Multihulls ab: Der Corsair "HighQ1" gewann die Klasse vor dem Corsair "Silver Chiller" — allerdings waren im ganzen Feld lediglich zwei Teilnehmer vertreten.

Eine noch einsamere Teilnehmerin war in der Klasse "One Design" die 52 Fuß große "Véolia Oceans", das Prototypen-Einheitsboot für die Weltregatta SoloOceans (s. YACHT 22). Sie siegte in ihrer Klasse — als einzige Teilnehmerin.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Malta

Anzeige