America's Cup
Der Tod eines stillen Helden

Andrew Simpson hat Olympiasieger wie Iain Percy und Ben Ainslie stark gemacht. Jetzt starb der sympathische Brite bei einem Trainingsunfall

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 10.05.2013

Sander van der Borch / Artemis Racing Starb mit nur 36 Jahren im America's-Cup-Revier vor San Francisco: Andrew "Bart" Simpson

Der neue America's Cup hat sein erstes Todesopfer gefordert. Bei einem Trainingsunfall in der Bucht von San Francisco ertrank Andrew "Bart" Simpson, nachdem der Riesenkatamaran von Artemis Racing auseinandergebrochen und gekentert war. Während zehn der elf Crew-Mitglieder schnell geborgen und an Land gebracht werden konnten, blieb Simpson unter dem Wrack eingeklemmt und ertrank. Einzelheiten zum genauen Umglückshergang waren zunächst nicht bekannt. Es herrschten jedoch moderate Bedingungen, als der Katamaran vom Typ AC72 in der Nähe von Treasure Island auseinanderbrach und der Mast von oben kam.

OnEdition Beste Freunde und gemeinsam 2008 Olympiasieger im Starboot: Steuermann Iain Percy und Vorschoter Andrew "Bart" Simpson

Seit Bekanntwerden des Todes von Andrew Simpson rollt eine Welle des Mitgefühls durch die internationale Segelwelt. Simpson, der mit seinem besten Freund und Trauzeugen Iain Percy olympisches Gold (2008) und SIlber (2012) im Starboot gewonnen hatte, galt als überaus sympathisch und war mit ausgeprägt britischem Humor gesegnet. Er stand Percy schon auf dem Weg zu dessen Olympiagold im Finn-Dinghy selbstlos zur Seite und diente auch seinem sehr guten Freund Ben Ainslie oft als wertvoller Sparringspartner bei dessen Finn-Einsätzen. Simpson, Percy und Ainslie waren "Best Buddies". Nun musste einer von ihnen viel zu früh gehen.

Andrew Simpson hatte sich nach dem Silber-Erfolg bei den Olympischen Spielen im Heimatrevier zunächst aus dem aktiven Segelleistungssport verabschiedet, ein neues Leben aufgebaut und eine kleine Firma gegründet. Doch dann bewegte ihn ein Wachwechsel im schwedischen America's-Cup-Team doch noch einmal zum Comeback. Als der Amerikaner Terry Hutchinson von Artemis Racing entlassen wurde und Iain Percy die Rolle als Sportdirektor übernahm, holte der seinen ehemaligen Vorschoter Simpson als Strategen ins Team. Das abrupte Ende des gemeinsamen Weges kam am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr Ortszeit so unerwartet wie grausam.

In Memoriam Andrew "Bart" Simpson

Andrew Simpson starb im Alter von erst 36 Jahren, hinterlässt seine Ehefrau Leah, seine Söhne Freddie und Hamish, eine weltweit trauernde Segelgemeinde und viele Fragen. Der neue America's Cup auf den riesigen rasenden Katamaranen hatte von Beginn an viele Kritiker. Auf der Jagd nach einem Formel-1-Image gingen die Erfinder der spektakulären Katamaran-Schau an die Grenze. Am Donnerstag wurde sie vor San Francisco überschritten. Weder die Helmpflicht noch das Messer in der Tasche oder das vorgeschriebene Atem-Notgerät konnten Simpson retten. Für seine Familie und seine Freunde ist der Verlust nie wieder gutzumachen. Für den neuen America's Cup auf dem Weg in die Zukunft ist der Tod von Andrew Simpson ein trauriges Mahnmal.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: America's CupAndrew SimpsonArtemis RacingBen AinslieIain PercyTod

Anzeige