Regatta-News
Der neueste Schrei

Die fliegenden Motten revolutionieren die Segelwelt. Werden wir bald alle übers Wasser schweben? Wir haben die Tragflächen-Konstruktion auf jedermann-Tauglichkeit geprüft.

  • Carsten Kemmling
 • Publiziert am 10.10.2006

YACHT

Tragflächen verändern den Segelsport. Die schwebenden Motten sind der neueste Schrei. Sie erreichen fast 30 Knoten. Aber das beste ist: Die neue Art des Segelns ist nicht so schwierig, wie sie aussieht.

Der Reporter ist begeistert. Ein Auszug aus der Reportage: „Das Ding hebt wirklich ab. Eben noch trieb es flügellahm über den See, kaum in der Stimmung, seinen dreimal so schweren Piloten über Wasser zu halten. Eine Bö, ein Schotzug später ist es das wildeste, unglaublichste — mit Verlaub — geilste Segelgefährt unter der Sonne."

Die Euphorie schwappt mehr und mehr nach Deutschland. Kurz nach Redaktionsschluss für die YACHT-Geschichte wurde bekannt, dass der Hamburger Christian Brandt die Deutschland Vertretung für die Bladerider Moth übernommen hat und sie erstmalig auf der hanseboot ausstellen wird ( www.onsail.de ). Der australische Superstar Rohan Veal wird die Onedesign-Moth auf der Messe vorstellen. Der Preis für das Schiffchen soll im Bereich von 10.000 Euro liegen.

In der Schweiz probierte 470er-Olympia-Sieger Jordi Calafat (ESP) und Peter Evans (NZL) vom Team Alinghi die Foiler-Moth des Schweizers Jean-Pierre Ziegert. Das Video zeigt, wie sie sich geschlagen haben.

http://www.youtube.com/watch?v=9DKLu4nNPFs

interessante Moth Seiten im Web:
www.rohanveal.com
www.imoth.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: mothmotte

Anzeige