Audi MedCup
Der letzte Schritt zum Gipfel

„Audi All4One” holt sich die lange Wettfahrt und sollte heute den Gesamtsieg perfekt machen. „Container” bleibt indes das Jojo der Regatta

  • Dieter Loibner
 • Publiziert am 24.07.2011

Ian Roman/Audi MedCup Klare Sache: „Audi All4One" kontrolliert „Quantum Racing" während der langen Wettfahrt und baute mit diesem Sieg den Punktevorsprung weiter aus

Zuerst wurde kurz gesegelt, um die ausgefallene Freitag-Wettfahrt nachzuholen. Der Wind war mit 12 bis 16 Knoten recht frisch, so wie’s „Conatiner” im Moment zu liegen scheint, und das Ziel war klar: Ein gutes Ergebnis musste her, um einen Endplatz am Podest in Reichweite zu haben. Das gelang mit Ausrufezeichen. Markus Wieser und Kollegen holten sich die sechste Wettfahrt mit Vorsprung und durften wieder hoffen, da sowohl „Audi All4One” als auch „Quantum Racing” mit den Plätzen 5 und 6 gehörig punkteten.

Ian Roman/Audi MedCup Rot vor Grün: In der langen Wettfahrt siegten Schümann und Kollegen vor dem US Team „Quantum Racing" das in der Gesamtwertung der Regatta ebenfalls auf Platz 2 liegt

Der Wind legte zu und „Audi All4One” wollte die Scharte im 25 Meilen langen Küstenzickzack auswetzen. Hinter der russischen „Synergy” ging’s um das erste Fass, doch nach einem sehr flüssigen Spimanöver war niemand mehr vor dem Bug. So blieb’s dann auch bis ins Ziel, trotz der latenten Gefahr, die von der zweitplatzierten „Quantum Racing” ausging. Die Amerikaner haben nun in der Gesamtwertung 8,5 Punkte Rückstand auf das deutsch-französische Team, und es müsste heute bei den beiden abschließenden Wettfahrten schon mit dem Teufel zugehen, wenn jemand anderer als das rote Boot die Region of Sardinia Trophy gewinnen sollte.

Stefano Gattini_Studio Borlenghi/Audi MedCup Zurück in den Stall: Am Ende des langen Tages laufen die Boote ein. „Container" nach enttäuschendem 6. Platz in der Langstrecke eher am Schluss

„Wir sind nicht lansgamer als die anderen, auf der Kreuz wohl eher schneller”, erklärte ein zufriedener Jochen Schümann am Ende des langen, anstrengenden Tages. „Das ist ein gutes Zeichen, denn dort lagen unsere Schwierigkeiten in den erste drei Regatten.”

Audi MedCup Küstenzickzack: Die 25 Meilen lange Küstenwettfahrt führte kreuz und quer über den Golf der Engel vor Cagliari

Und „Container”? Auf „himmelhoch jauchzend” folgte „zu Tode betrübt”. Mit einem sechsten Platz in der langen Wettfahrt, der sich durch den höheren Faktor mit 9 Punkten zu Buche schlug, verlor das deutsche Team in der Gesamtwertung wertvolles Terrain und startet nun vom vierten Platz in den Schlusstag. Die gute Nachricht: Vier Punkte auf „Quantum Racing” sind aufholbar, doch nur wenn Wieser und Kollegen gut sind und die anderen schwächeln.

Zur Eventseite


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Audi MedCupAudi Sailing Team Powered by All4OneCagliariContainerJochen SchümannMarkus WieserQuantum RacingSardinienSynergy

Anzeige