Rolex Fastnet Race
"Comanche" schlägt "Rambler" knapp

Als erster Monohull ging heute Morgen um 05:22 der von Ken Read geskipperte Maxi über die Linie. Der Erzrivale folgte vier Minuten später

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 19.08.2015

Comanche "Comanche" beim Zieleinlauf heute Morgen

Nach nicht ganz drei Tagen bei meist schwachem Wind konnte das 100-Fuß-Schiff von Milliardär Jim Clark die Oberhand im Wettbewerb mit "Rambler" behalten, mit dem sich das Team schon seit dem Stapellauf letztes Jahr regelmäßig auf großen Regatten duelliert. Knapp eine Stunde nach dem Duo ging der 100-Fußer "Leopard" von Mike Slade über die Ziellinie.

Bereits gestern war der Maxi-Tri "Spindrift 2" als "First ship home" nach zwei Tagen und 10 Stunden wieder zurück. MIttlerweile sind auch die kleineren Multihulls "Phaedo 3" und "Prince de Bretagne" im Ziel. Bei den Open 60 führt Vincent Rious "PRB"  vor Yann Eliès' "Quéguiner – Leucémie Espoir" und dem Newcomer im "Safran"-Team Morgan Lagravière.

Beim Fastnet ist auch wieder ein starkes deutsches Kontigent mit fast einem Dutzend Yachten am Start, darunter unter anderem zwei Class 40 ("Nivea" mit Anna-Maria Renken auf Platz 8 und "Red" von Mathias Müller von Blumencron auf Platz 13). Bestes deutsches Team nach IRC-Overall ist zurzeit die X-41 "Imagine" von Holger Streckenbach auf Platz 35.

Das Hauptfeld der Monohulls wird erst morgen im Laufe des Tages im Ziel erwartet. Zwischenstände und den Race-Tracker gibt es hier


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ComancheFastnet RaceZieleinlauf

Anzeige