Regatta-News
Chance für Talente

Die Veranstalter vom Match Race Germany binden deutsche Nachwuchs-Matcher in ihre Regatta ein. Lob vom Welt-Seglerverband

  • Carsten Kemmling
 • Publiziert am 10.05.2004

Mit einem America's-Cup-Steuermann eine Match-Race-Serie segeln? Oder mit einem Volvo-Ocean-Race-Skipper gegen die besten Match-Racer der Welt antreten? Für einige deutsche Nachwuchssegler werden diese Träume bei der siebten Auflage des Match Race Germany vom 8. bis 13. Juni vor Langenargen wahr.

Erstmals gibt es am Wochenende vor der Hauptveranstaltung eine deutsche Vorausscheidung mit sechs Teams.

Die siegreiche Mannschaft qualifiziert sich automatisch für das folgende Grade-One-Match-Race mit immerhin sieben America's-Cup-Skippern. Darüber hinaus stellen die platzierten Teams weitere elf Segler, die jeweils einer Mannschaft im Hauptfeld zugelost werden. "Wir wollen einfach versuchen, neue Chancen für die Stars von morgen zu schaffen. Eine Art Talentbörse, wo echte Kontakte zwischen Spitzenleuten und Nachwuchs und dadurch ein wertvoller Transfer an Know-how und Erfahrung entstehen", erklärt Veranstalter Eberhard Magg (Speedwave).

Für die Idee gab es sogar Lob vom Welt-Seglerverband (ISAF). Regatta-Obmann Craig Mitchell sagte: "Es ist eine großartige Idee, den Match-Racern von morgen die Möglichkeit zu geben, im Match Race Germany mit den Besten zu segeln. Vielleicht setzt sich diese Idee ja fort. Ich bin gespannt darauf, was die Skipper später darüber berichten."

Noch ehrgeiziger als sonst werden die deutschen Mannschaften in ihre Vorausscheidung starten. Darunter auch die Hamburger Nachwuchs-Crew von Steuermann Jan-Eike Andresen, der die deutsche Vorab-Qualifikation zum neuen Saisonziel des Jahres erklärt hat: "Die Idee, uns eine solche Chance zu geben, ist supercool und eröffnet eine ganz neue Perspektive für unseren Sport. Wir werden daraus Motivation für die ganze Saison ziehen."

Der 22-jährige Jura-Student möchte sich mit seiner jungen Mannschaft binnen der kommenden zwei Jahre deutlich in der Match-Race-Weltrangliste verbessern: "Natürlich träumen wir wie alle Segler von einer deutschen America's-Cup-Kampagne. Doch da es dafür zurzeit zumindest öffentlich keine Anzeichen gibt, konzentrieren wir uns zunächst auf den internationalen Match-Race-Circuit."

Die Swedish Match Tour, deren einziger deutscher Stopp das Match Race Germany vor Langenargen ist, gilt auch unter den weltbesten Skippern als hervorragende Vorbereitungsmöglichkeit auf die 32. Auflage des America's Cup 2007 vor Valencia. "Die Crew von Oracle BMW Racing freut sich darauf, in Deutschland zu segeln", sagt Gavin Brady, der das US-Team von Larry Ellison seit rund einem Jahr verstärkt und zu den versiertesten internationalen Match-Race-Steuerleuten zählt. Seiner Premiere auf dem Bodensee sieht Brady neugierig entgegen: "Ich bin sicher, dass der Bodensee uns seine ganz eigene Zusammenstellung an taktischen Herausforderungen servieren wird." Brady kommt als Mitglied der Afterguard von Oracle BMW Racing auch zu Trainingszwecken nach Deutschland: "Alle Events der Swedish Match Tour sind die beste Plattform, auf der wir unsere Match-
Racing-Fähigkeiten verbessern können, was natürlich unabdingbar für den Erfolg im America's Cup ist."

Gesegelt wird in diesem Jahr erstmals auf werftneuen Booten der Bavaria-Match-Serie. Das intensive Engagement der Firmen Yachten Meltl und Bavaria Yachts löste unter den teilnehmenden Top-Teams große Begeisterung aus. Ex-Match-Race-Weltmeister Peter Gilmour (Australien) freut sich: "Die Nachricht von den neuen Booten ist großartig!" Zwei der Boote werden auch im Anschluss im Besitz der Veranstalter bleiben und stehen interessierten Seglern im Test-Center von Speedwave Rudi Magg zum Probesegeln zur Verfügung.

Neben Yachten Meltl und Bavaria Yachts unterstützen 32 Partner aus ganz Deutschland und der Region das Match Race Germany im siebten Jahr. "Seit unserer Premiere können wir einen beständigen Aufwärtstrend an Interesse aus der Wirtschaft verzeichnen", sagt Eberhard Magg (Speedwave), der gemeinsam mit Harald Thierer (Visioneo) die organisatorischen Fäden auch 2004 fest in der Hand hält und der Veranstaltung mit der deutschen Vorausscheidung und der Qualifikationsmöglichkeit deutscher Talente für das Hauptfeld der Weltklasse-Mannschaften einmal mehr neue Impulse gegeben hat.

Im Hauptfeld geht es in diesem Jahr um 20.000 Euro Preisgeld sowie den begehrten Sonderpreis: Schafft es eine Mannschaft, zehn Rennen in Folge zu gewinnen, gehört ihr ein nagelneues Fahrzeug im Wert von 40.000 Euro. Präsentiert wird dieser exklusive Bonuspreis von der Versicherungsagentur Speth/Tettnang. "Gewinner der spannungsgeladenen sieben Tage Match-Race werden aber vor allem unsere Zuschauer sein", verspricht Eberhard Magg.

Die Duelle Boot gegen Boot werden wie in den vergangenen Jahren direkt von der Uferpromenade aus zu beobachten sein. Gäste und Fans erwartet parallel ein umfangreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie und durchgehend bewirtete Uferanlagen. Das Match Race Germany wird am Mittwochabend mit einer Summer Breeze Party und DJ Daniel Magg eröffnet. Open-Air-Kinovergnügen am Donnerstag, Jürgen Waidele's Conversation am Freitag und die Salsa Night mit dem Orquesta de Salsa zählen zu den abendlichen Höhepunkten der Segelfestwoche am Bodensee. Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist kostenfrei. Wem es gefällt, der kann sich für zwei Euro einen der Match-Race-Förderpins aus der limitierten Auflage (3.000 Stück) sichern.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Match Race GermanyRegatta

Anzeige