News
"BonBon" beim blue race virtuell vorn

Der 80-Fuß-Maxi hat sich mit hohem Speed schon am zweiten Tag nach dem Start an die Spitze geschoben - zumindest rechnerisch

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 25.06.2007

HSH Nordbank blue race/N. Krauss Etmale kaum unter 300 Meilen: DIe derzeit schnellste Yacht im blue-race-Feld "BonBon"

Das Wetter auf dem Nordatlantik wirbelt das Klassement kräftig durcheinander. Die weit östlich führenden "Outsider" und "Chieftain" haben Boden verloren, das Hauptfeld rückt auf, und von hinten drängen die großen Yachten mächtig heran.

Wie schnell man Meilen gewinnen oder verlieren kann, wird in dieser von Schwach- bis Mittelwind geprägten Phase der Langstreckenregatta deutlich.

Die derzeit leichten Bedingungen bringen die Navigatoren mächtig ins Grübeln — und die stundenlang in Flautenlöcher fest hängenden Crews an den Rand der Verzweiflung. Um überhaupt Fahrt im Schiff zu halten, gingen manche vorübergehend sogar fast auf Gegenkurs.

Spitzenreiter auf Umwegen
An der Spitze zwingt das Hochdruck-Wetter, das auf ein stürmisches Tief zum Auftakt folgte, die beiden Mitfavoriten "Outsider" (GER) und "Chieftain" (IRL) zu einem weiten Umweg.

Statt dem kürzesten Großkreiskurs von Point Alpha nach Fair Isle im Norden Schottlands zu folgen, haben sie weit mehr Ost als Nordost gemacht — nur um in Kürze hoch am Wind gegen ein Tiefdruckgebiet über den britischen Inseln segeln zu müssen. Dadurch werden sie ihr enormes Raumwind-Potenzial für längere Zeit nicht oder nur eingeschränkt ausspielen können.

Bereits jetzt ist der Effekt an der Ergebnisliste ablesbar — die Boote sind berechnet hinter die in der 2. Gruppe gestartete "BonBon" (USA/GER) und "Peter von Seestermühe", den Oldie im Feld, zurückgefallen.

Aber auch im Hauptfeld geht es rauf und runter. Leichte Winde im Nordosten und etwas mehr Druck im Südwesten haben das
Regattafeld zusammen geschoben. Erst allmählich bekommen alle wieder ausreichend Druck.

Unter anderem eröffnet das der weit zurückgefallenen "Grey Goose" eine Chance, aufzuholen. Umso mehr, als sie Amwind und auf Reachkursen vergleichsweise schnell unterwegs ist.

Superyachten im Anflug
Die Yachten der 2. Gruppe sind unterdessen auf der Aufholjagd. Vor allem zwischen der von Ken Read gesteuerten "Rambler" (USA) und der vom Hamburger Reeder Johann-Stephan Reith frisch gekauften "BonBon" (GER) wird es zu einem spannenden Fern-Duell kommen.

Beim Start demonstrierte das US-Team perfektes Bootshandling und überlegenen Speed, steuerte aber nach Passieren von Point Charly einen weit nördlich verlaufenden Kurs, der sich bisher nicht auszahlte.

"BonBon dagegen segelt direkter auf Point Alpha zu und schaffte es dadurch und dank dem besseren Durchschnitts-Speed bis Montagabend MESZ auf Rang 1 der berechneten Rangliste.

Derweil lässt es die Perini Navi "Parsifal III", eine 54 Meter lange und 438 Tonnen schwere Luxus-Ketsch, geruhsamer angehen. Sie wird wohl noch längere Zeit die rote Laterne der letzten Yacht auf dem Kurs tragen, macht ihrer Crew die Überfahrt aber durch generöse Kabinen, ein Panorama-verglastes Deckshaus und genau richtig temperierte Weine edler Lagen leicht.

Gesegelt wird die Megayacht von einer Stamm-Mannschaft aus zwei Wachen a vier Mann, zu der ein Kapitän und DWD-Meteorolge Dr. Ralf Brauner als Navigator und Stratege kommen (beide wachfrei).

Die Gäste an Bord, die auf Einladung des designierten RWE-Vorstands Dr. Jürgen Großmann an der Regatta teilnehmen, dürfen mit anpacken, müssen aber nicht. Schließlich funktioniert alles hydraulisch.

Ernsthaft am Rennen beteiligen kann und will sich die Crew ohnehin nicht. Topmanager Großmann, derzeit noch Chef der Georgsmarienhütte, erfüllt sich mit dem HSH Nordbank blue race in erster Linie den lang gehegten Traum einer Atlantikfahrt — wie wohl auch viele andere unter den Teilnehmern, die auf kleineren, kompromissloseren Yachten gleichwohl mehr Verzicht werden üben müssen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AtlantikHSH Blue RaceRegatta

Anzeige