Vendée Globe
Barcelona nein, Vendée Globe ja

Boris Herrmann hat seine Strategie auf dem Kurs zur Vendée Globe geändert und die Teilnahme am Barcelona World Race 2014/2015 abgesagt

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 27.10.2013

YACHT/J. Edney Boris Herrmann geht auch 2014 mit "Maserati" auf Rekordjagd

Bei der YACHT Meisterschaft der Meister ist dem zweimaligen Weltumsegler Boris Herrmann mit Platz zwei im Dimension-Polyant Night Cup der Sprung in die Finalrunde der besten zwölf Teams am Sonntag gelungen. Vor seinem Start in die Zwischenrunde der besten zwölf von insgesamt 31 Meister-Teams sprach die YACHT am Sonntagmorgen mit dem Skipper über seine Hochsee-Pläne für die Zukunft.

YACHT/J. Edney Boris Herrmann: Absage fürs Barcelona World Race

Sie hatten ein interessantes Angebot zur Teilnahme am Barcelona World Race mit einem chinesischen Co-Skipper. Wie hat sich das Projekt für Sie entwickelt?

Boris Herrmann: Ich habe es aus verschiedenen Gründen abgesagt. Es war ein sehr interessantes Projekt mit einem sympathischen chinesischen Co-Skipper. Mir ist aber klargeworden, dass es mich für die kommenden zwei Jahre komplett binden, mir also keine Zeit für andere Pläne lassen würde. Das wäre nichts mehr als eine Wiederholung dessen, was ich schon einmal gemacht habe. Das ist mir zu wenig.

Das Projekt wäre mit einem gebrauchten Boot in das Barcelona World Race gestartet, also vergleichbar mit Ihrem "Neutrogena"-Einsatz 2010/2011 mit Ryan Breymeier.

Ja, das Schiff sollte die Ex-"Estrella Damm" sein, ein Boot, welches auch nicht mehr ganz vorn mitsegeln kann; ein Boot, was im Übrigen auch nicht mit dem Potenzial von Jörg Riechers "Mare" hätte mithalten können. Ich gönne Jörg sein Projekt sehr und freue mich für ihn, dass er diese ambitionierte Kampagne fahren kann. So ist auf jeden Fall sichergestellt, dass die deutsche Flagge hochgehalten wird.

Bleibt denn der Vendée-Globe-Start dennoch Ihr großes Ziel?

Ja, an diesem Plan ändert sich grundsätzlich nichts. Allerdings gehe ich es mit längerem Zeithorizont an und versuche, breit aufgestellt zu sein und auf den richtigen Moment zu lauern. Sie wissen schon: "Langer Atem..." Im kommenden Jahr steht unter anderem das Kapstadt-Rio-Rennen auf dem Programm. Wichtigstes Ziel unserer Mannschaft ist ein neuer Transatlantik-Rekord. Wir gehen ab Mai 2014 in Standby-Modus, wollen die bestehende Bestmarke von New York nach Lizard unterbieten.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Barcelona World RaceBoris HerrmannJörg RiechersVendée GlobeYACHT Meisterschaft der Meister

Anzeige