Regatta-News
ARC: "Mirabella V" assistiert bei Rettung

Kanadischer Skipper wird samt Crew von seiner Yacht auf die größte Slup der Welt evakuiert

  • Mathias Müller
 • Publiziert am 05.12.2006

Nach einem medizinischen Notfall musste der Kanadier Jos Brosnan von seiner "Compromise", einer Nicholson 32, abgeborgen werden. Sein Schiff treibt nun führungslos auf dem Nordatlantik

Es war am Sonntag Abend, als die Crew der "Compromise", die zusammen mit 225 anderen Yachten innerhalb der Atlantic Rally for Cruisers (ARC) von Gran Canaria nach Rodney Bay/St. Lucia segelte, einen Mayday-Ruf absetzte. Wie sich herausstellte, litt der Jos Brosnan, Skipper des Schiffes, unter ernsthaften gesundheitlichen Problemen (eine genaue Diagnose ist nicht veröffentlicht worden).

Nach einer Lagebesprechung mit der ebenfalls an Bord der "Compromise" segelnden Ärztin Sophie Quinney, forderte die Seenotleitung Falmouth per Funk alle in der Nähe befindlichen Schiffe auf, sich zu melden. Zufällig war "Mirabella V", die größte Slup der Welt, in der Nähe und bat Hilfe an.

Gestern Abend wurde Jos Brosnan dann auf die 75 Meter lange Luxus-Yacht geholt. Die "Compromise" treibt nun verlassen auf dem Atlantik. Nachdem nämlich die Ärztin Sophie Quinney zur Sicherheit mit auf die "Mirabella V" gestiegen war, wollte man Finbarr Murphy, dem einzig verbleibenden Crewmitglied auf der kleinen Yacht, das alleinige Weitersegeln nicht zumuten.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ARCEvakuierungRettung

Anzeige