2K Team Racing
Alles, nur nicht Letzter werden

Neue Segeldisziplin 2K Team Racing auf dem Vormarsch: Zwei Teams, vier Boote, Mixed-Mannschaften und viel Spaß auf dem Wasser und an Land

  • Tatjana Pokorny
 • Publiziert am 18.10.2014

Klaus-Werner Gurgel 2K Team Racing auf der Alster

Vom 14. bis 16. November findet auf der Hamburger Außenalster die 2K-Eurosaf-Meisterschaft statt. Doch was bedeutet eigentlich 2K Team Racing? Ausgesprochen wird das Kürzel "2K", das für "Zwei Kiele" steht, so: Tu kei – wie die englische Zahl und der englische Buchstabe K. Die Kombination bringt auf den Punkt, worum es in dieser jungen Mannschafts-Disziplin geht: das Teamsegeln im Modus "Zwei Boote gegen zwei Boote".

Klassenvereinigung 2KTR In diesen Konstellationen gewinnt Team Blau

Mit jeweils zwei Kielbooten ohne Spinnaker treten zwei Teams gegeneinander an. Entscheidend ist nicht das erste, sondern das letzte Boot im Ziel. Segelt beispielsweise "Blau" gegen "Gelb", gewinnt das blaue Team, wenn es a) mit beiden Booten vor den gelben ins Ziel kommt; b) wenn es auf den Plätzen eins und drei ins Ziel kommt; und c) auch dann, wenn es das Rennen auf den Plätzen zwei und drei beendet. Die Devise lautet: Nur nicht Letzter werden!

Klaus-Werner Gurgel 2K Team Racing auf der Alster

Das in den meisten anderen Klassen verbotene taktisch kluge Teamsegeln ist in der Disziplin 2K ausdrücklich erwünscht. Mit einem Filmplakat und der Überschrift "Strike first, strike hard, no mercy" (dt.: Attackiere zuerst, attackiere hart, keine Gnade) weist die Klassenvereinigung augenzwinkernd auf die Art von Seglern hin, denen dieser Sport gefällt oder in Zukunft gefallen könnte.

Gesegelt wird auf ufernahen kurzen Kursen im Matchracing-Stil. Die Rennen werden in der Regel für die Zuschauer an Land kommentiert. Weil gemischte Mannschaften vorgeschrieben sind, geht es bei den Regatten in ganz Europa nicht nur auf dem Wasser, sondern auch an Land paritätisch und mit viel Spaß zur Sache. Vier Jahre nach den ersten Plänen für die bei vielen Segelclubs auf Anhieb beliebte neue Disziplin und zwei Jahre nach Gründung der internationalen Klassenvereinigung bilden bereits 35 Vereine aus mehr als zehn Ländern die Weltrangliste, die der italienische Yachtclub Costa Smeralda anführt. Als bester deutscher 2K-Team-Race-Verein liegt der Bayerische Yacht-Club auf Platz acht. Spitzenreiter der Skipper-Rangliste ist Sam Littlejohn, der das britische Team Spinnaker anführt. Die Europa-Rangliste weist immerhin schon 96 Skipper aus.

2K Team Racing Association Viel Segelspaß in gemischten Teams: 2K Team Racing

Die 2K Team Racing International Association mit Hauptsitz in Großbritannien wacht über das Klassenwachstum und die Regeln, die in Form einer Power-Point-Präsentation (Coaching-2K.ppt) sehr gut aufbereitet auf der Website des Verbandes nachzulesen sind. Zu den Vätern von Klasse und ihrer Regeln zählt auch Manuel Hünsch vom Hamburger Segel-Club (HSC).

Auf die Frage, ob das Team Racing im Stile von 2K womöglich schon olympische Ambitionen hege, lächelt Hünsch und sagt: "Wir werden sicher nicht darum herumkommen, einmal darüber nachzudenken. Die Disziplin hat einfach alles, was von olympischen Segelsportdisziplinen heute erwartet wird: eine gleichmäßige Besetzung von Frauen und Männern, ein spannendes Format mit Finale und hohe Ansprüche an die Segelkunst der Teilnehmer." Mitte November werden Europas beste Mannschaften diese neue Kunst auf der Hamburger Außenalster zeigen.

http://2kteamracing.com


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 2K Team RacingAußenalsterBayerischer Yacht-ClubHamburg

Anzeige