Meister der Meister
33. YACHT Meisterschaft der Meister

Drei Favoriten, 26 Herausforderer und ein Nachtrennen: Deutschlands beste Segler nehmen Kurs auf Hamburg, um den Besten der Besten zu küren

  • Bendix Hügelmann
 • Publiziert am 24.10.2012

YACHT / C. Sorenti Meisterschaft der Meister 2011

Wer gewinnt die 33. YACHT Meisterschaft der Meister? Selten in der Geschichte des deutschen Segelgipfels war die Frage so schwer zu beantworten wie in diesem Jahr. Mit den Siegern der vergangenen drei Auflagen des Klassikers stehen drei Favoriten schon vor dem ersten Startschuss am 27. Oktober um 9 Uhr fest.
 
Der dreimalige Olympiasieger und zweimalige America’s-Cup-Gewinner Jochen Schümann kommt mit seiner Soling-Silber-Crew von 2000 als Titelverteidiger nach Hamburg. Mit Gunnar Bahr und Ingo Borkowski will der Routinier seinen 2011 gewonnenen Titel verteidigen: „Es wird sicher sehr schwierig, aber allen viel Spaß bringen. Auch für meine alte, jüngere Segel-Crew. Es ist schön, dass wir mal wieder komplett sind. Es geht um das Ereignis der deutschen Segelcommunity, das die Besten aus allen Spielarten des Segelns zusammenbringt.“ Schümann schätzt besonders das Format am Finaltag der Kultregatta: „Triple Race ist spannend.“

Szenentreffen auf der Außenalster

Darauf freut sich auch Markus Wieser, der die YACHT Meisterschaft der Meister 2010 gewinnen konnte. Der Starnberger Segelprofi kreuzt mit der Olympia-Vierten Ulrike Schümann aus Berlin und Lokalmatador Matti Paschen auf der Außenalster auf. Der Hamburger Paschen kennt das Meister-Revier der Außenalster seit seiner Kindheit: „Mein Vater hat mich im Alter von vier Jahren zum ersten Mal mit zum Segeln auf die Alster genommen. Seitdem bin ich süchtig.“ Wieser hat wie Schümann den Sieg im Visier: „Natürlich wollen wir gewinnen, ist doch klar! Die Meisterschaft der Meister ist eine Institution im deutschen Segelsport. Man trifft Segler, über die man liest, die man aber das Jahr über nur selten sieht. Sicher bringt das die Segelszene zusammen und befruchtet sie auch. Ich mag das entspannte Umfeld der MdM und natürlich Hamburg – eine tolle Stadt.“
 
Dritter im Bunde der Sieger ist 49er-Steuermann Tobias Schadewaldt aus Kiel. Der Olympia-Elfte konnte das Kräftemessen der Welt-, Europa- und Deutschen Meister 2009 gewinnen und startet auch in diesem Jahr mit Ambitionen: „Ich habe das Ziel, um den Titel mitzufahren.“
 
Dasselbe Kunststück peilen Deutschlands erfolgreichste Lasersegler an. Und das in ungewöhnlicher Konstellation: Europameister Philipp Buhl aus Sonthofen, der Lübecker Olympia-Sechste Simon Grotelüschen und ihr Teamkamerad Malte Kamrath auf Berlin kämpfen nicht gegeneinander, sondern in einem Boot um den Meistertitel. Inzwischen hat das Trio mit drei Steuerleuten auch sein Luxus-Problem gelöst – Philipp Buhl wird die Pinne in die Hand nehmen: „Es ist mir eine Ehre, das Steuer vom Gewinner des olympischen Laser-Finales überreicht zu bekommen. Wir wollen Spaß haben. Das aber primär an Land. Auf dem Wasser haben wir Siegesambitionen. Schließlich ist das für uns in dieser Konstellation voraussichtlich die letzte Gelegenheit.“ Simon Grotelüschen hatte nach den Olympischen Spielen seinen Abschied vom olympischen Segelleistungssport bekannt gegeben.

Neue Boote für enge Wettkämpfe

Gesegelt wird am kommenden Wochenende auf den neuen MdM-Booten vom Typ B/One. Die rassigen Sportboote von Bavaria feiern ihre Regatta-Premiere auf deutschem Spitzenniveau und werden bei der YACHT Meisterschaft der Meister von Dreier-Crews gesegelt. Am Samstag in klassischen Fleetraces, am Sonntag im taktisch faszinierenden Triplerace, bei dem immer drei Boote gegeneinander kämpfen.

YACHT / T. Störkle Bavaria B/One


Ein zweiter Höhepunkt vor dem Finale am frühen Sonntagnachmittag ist der Dimension-Polyant Night Cup am Samstagabend vor den Stegen des gastgebenden Hamburger Segel-Clubs. In dem Einladungsrennen kämpfen nach Einbruch der Dunkelheit von Theater-Scheinwerfern erleuchtet Mannschaften, die 2012 keinen Titel errungen haben, den Gastgebern aber durch besondere Leistungen aufgefallen sind. Unter den Teilnehmern 2012 sind Siegerinnen der deutschen Bestenermittlung in der neuen Olympia-Disziplin 49er FX: Tina Lutz und Susann Beucke. Und die Zwillinge Jule und Lotta Görge aus Kiel. Beide Teams wollen sich im 49er FX für die Olympischen Spiele 2016 qualifizieren. Auch Weltumsegler Boris Herrmann will zeigen, dass er Hamburg bei Nacht im Griff hat und kämpft mit Felix Oehme Samstagabend um einen Platz im Finale der YACHT Meisterschaft der Meister. Für die Segler ist der Dimension-Polyant Night Cup eine große Herausforderung, für die Zuschauer an Land ein Magnet.
 
YACHT Chefredakteur Jochen Rieker sieht dem Publikumsschlager auf der Hamburger Außenalster vor den Stegen des gastgebenden Hamburger Segel-Clubs mit Spannung entgegen: „Die 33. YACHT Meisterschaft der Meister verspricht, sportlich ein absoluter Höhepunkt zu werden.“ Erwartet werden die Olympiasegler des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) und fast die gesamte Equipe des Sailing Team Germany. Und wer gewinnt? Die Sieger werden am Sonntag (28. Oktober) gegen 16 Uhr auf der Hamburger Bootsausstellung in der Hanseboot-Arena in Halle A4 mit dem traditionsreichen Hanseboot-Pokal geehrt.
 
Weitere Informationen, Bildmaterial und Akkreditierungen:
YACHT Redaktion
Nadine Timm
040/339666-40
timm@yacht.de

YACHT YACHT Meisterschaft der Meister - Sponsoren und Partner


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: B/oneMeister der MeisterMeisterschaft der MeisterYACHT MdMYACHT Meisterschaft der Meister

Anzeige