Seemannschaft
Wozu braucht man einen Verklicker?

Wie ein Windanzeiger beim Steuern am besten helfen kann und was es mit den häufig darunter angebrachten Indikatoren auf sich hat. Jetzt im PDF-Download

  • Lars Bolle
 • Publiziert vor 4 Monaten
Wozu braucht man einen Verklicker? Wozu braucht man einen Verklicker? Wozu braucht man einen Verklicker?

Leon Schulz Wozu braucht man einen Verklicker?

Kaum ein Segler verzichtet auf den Windanzeiger im Masttopp – bei einem Blick über einen vollen Hafen findet sich so gut wie kein Mast ohne das bewegliche Fähnchen. Meist handelt es sich um einen Windex der gleichnamigen schwedischen Firma. 1964 auf den Markt gebracht und seitdem fast unverändert, wurde er nach deren Angabe bisher rund 1,5 Millionen Mal verkauft.

Um funktionieren zu können, muss ein Verklicker bestimmte Anforderungen erfüllen. Dabei ist es egal, ob es ein Windex ist, ein anderes Fabrikat oder ein Selbstbau. Er sollte leicht sein, um den Masttopp nicht zusätzlich zu beschweren, dies gilt umso mehr, je sportlicher das Boot ist. Und er sollte leichtgängig arbeiten, um gerade im wichtigen Schwachwindbereich noch akkurat anzuzeigen. Außerdem muss die Befestigung zuverlässig sein. Nicht wenige Windfahnen gingen schon im Seegang verloren oder flippten von der Stange, wenn das Achterstag ruckartig gelöst wurde. Die Stange selbst, auf der die Fahne thront, sollte ein Stück weit vom Masttopp entfernt sitzen, damit der Anzeiger nicht von den Abwinden des Mastes oder der Segel beeinflusst wird.

Doch wozu benötigt man den Windanzeiger eigentlich, zumal in Zeiten elektronischer Geber?

Im Artikel wird auf die folgenden Einsatzbereiche eingegangen:

  • Feststellen der Windrichtung bei Hafenmanövern
  • Entstehung und Veränderung des scheinbaren Windes abhängig vom Kurs und der Geschwindigkeit
  • Steuern nach der Windfahne auf dem Amwind-Kurs
  • Steuern und Segeltrimm nach der Windfahne auf tieferen Kursen
  • Einstellen der Indikatoren und ihre richtige Nutzung
  • Nutzung des Windex in Manövern
  • Richtiges Lesen des Verklickers in Regatten als taktisches Mittel
  • Zusammenspiel von analogem Windanzeiger und elektronischen Gebern

Den vollständigen Artikel lesen Sie in YACHT 25/20202, hier digital zu bestellen. Oder Sie laden sich den Artikel direkt über den Link unten herunter.


Die gesamte Digital-Ausgabe 25/2020 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: VerklickerWindanzeigerWindexWindfahne

  • 3,00 €
    Seemannschaft: Windanzeiger, Verklicker
Anzeige