Überwintern-Spezial

Winterlager: Was Eigner jetzt beachten sollten

Yachten auszukranen, nur weil es draußen nass, eisig und dunkel wird, ist nicht zwingend nötig. Das Boot im Wasser zu lassen kann sogar Vorteile haben

Felix Keßler, Pascal Schürmann am 08.10.2019
Keine Gefahr trotz Eis
YACHT/N. Krauss

Jeden Herbst beginnt in den Marinas ein emsiges Treiben, wenn es darum geht, die Flotte ins Winterlager an Land zu befördern. Meist bleiben nur wenige Yachten im Wasser zurück.

Hochgedrückt

Grundlagenphysik: Gefriert das Wasser, dehnt es sich aus. Dabei entstehen Kräfte am Rumpf, deren Resultierende das Schiff leicht anhebt. "Zerquetscht" werden Yachten so noch nicht

Bei manchem Skipper hingegen ist das Überwintern im Wasser Folge einer wohlüberlegten Entscheidung: Warum das Boot aufs Trockene holen, das teure Aus­kranen, den Lagerbock und MIete bezahlen, wenn das Antifouling auch im Frühjahr im Travellift gestrichen werden kann? Tatsächlich ist der herbstliche Krantermin wohl eher eine na­tionale Tradition. In Holland überwintern etwa 70 Prozent der Schiffe im Wasser, das ist dort ganz normal. Warum es also nicht auch einmal ausprobieren? 

Doch Vorsicht: Längst nicht jeder Hafen ist zum Überwintern geeignet. Der Liegeplatz sollte sich in einem ruhigen Gewässer befinden, damit möglicherweise entstehendes Eis nicht ins Treiben gerät – oder aber alternativ in einem Bereich mit dauerhafter Strömung, die das Boot eisfrei hält. Das Liegen in Gezeitenrevieren oder Gegenden mit sich ändern­dem Wasserstand birgt die Gefahr, dass die feste Eisdecke in Schollen bricht, die sich dann überlappen und eine Presswirkung auf das Schiff ausüben.


Auf der nächsten Seite: So halten Sie das Eis auf Distanz

Seite 1 / 4


Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Felix Keßler, Pascal Schürmann am 08.10.2019
Kommentare zum Artikel

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online