Seite 2: Vorfahrtsregeln
Welche Ordnung gilt wo?

Welche Ordnung gilt wo? Gilt "Lee vor Luv" ausnahmslos? Was bedeutet das "Manöver des letzten Augenblicks" eigentlich rechtlich? Unser Spezial liefert Antworten

  • Lasse Johannsen
  • Felix Keßler
 • Publiziert am 21.06.2018
So enge Schiffspassagen gehen nur gut, wenn sich beide Schiffsführer über ihre Rechte und Pflichten im Klaren sind So enge Schiffspassagen gehen nur gut, wenn sich beide Schiffsführer über ihre Rechte und Pflichten im Klaren sind So enge Schiffspassagen gehen nur gut, wenn sich beide Schiffsführer über ihre Rechte und Pflichten im Klaren sind

Nico Krauss So enge Schiffspassagen gehen nur gut, wenn sich beide Schiffsführer über ihre Rechte und Pflichten im Klaren sind

Als knifflig empfindet, wer nicht täglich am Verkehr auf dem Wasser teilnimmt, aller­dings einige Ausnahmen, die in den Kolli­sionsverhütungsregeln manifestiert sind und einige aus lokalen Vorschriften – und vor allem die Antwort auf die Frage, wann welche Vorschrift Vorrang vor der anderen hat. Was gilt wo? Die Grafik verdeutlicht den Aufbau der verschiedenen "Ordnungssphären":

YACHT In deutschen Gewässern gilt innerhalb der Drei-Seemeilen-Zone und in Fahrwassern neben den KVR die SeeSchStrO. Einige ihrer Vorschriften gelten auch im übrigen deutschen Küstenmeer 

Regel-Ausnahme-Prinzip
Die Kollisionsverhütungsregeln gehen davon aus, dass bei der Begegnung zweier Wasserfahrzeuge das eine frühzeitig und gut erkennbar ausweichen muss, während das andere dazu verpflichtet ist, Kurs und Geschwindigkeit deutlich sichtbar beizubehalten. Gleichzeitig legen sie fest, dass davon abzuweichen ist, sofern besondere Umstände es erfordern – etwa weil der Fahrwasserverlauf dazu zwingt. Auch, wie ein Ausweichmanöver auszusehen hat, wird in den KVR festgelegt, nämlich laut Regel 16 "frühzeitig und durchgreifend".
Mancherorts ergeben sich Ausnahmen von den Regeln aus lokalen Vorschriften, wie aus der Grafik oben hervorgeht. Dort werden die KVR durch besondere Vorschriften wie etwa die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) oder im Mündungs­gebiet von Ems und Leda durch die deutsch-nieder­ländische Schifffahrtsordnung Ems­mün­dung (EmsSchO) ergänzt.

Regel 1 b) KVR bestimmt zwar, dass "solche Sondervorschriften mit diesen Regeln so weit wie möglich übereinstimmen müssen". Doch in wenigen Fällen ergeben sich zwangs­läufig Abweichungen. Widersprechen sich KVR und eine daneben geltende Vorschrift, so greift Letztgenannte als die speziellere.

  • 1
    Vorfahrtsregeln
    Vorfahrt und Ausweichen: Diese Regeln müssen Segler kennen
  • 2
    Vorfahrtsregeln
    Welche Ordnung gilt wo?
  • 3
    Besondere Situationen
    Das Manöver des letzten Augenblicks
  • 4
    Fachbegriffe
    Die wichtigsten Definitionen
  • 5
    Vorfahrtsregeln
    Die wichtigsten Regeln im Wortlaut

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AusweichenAusweichregelnBinSchStrOHafenverkehrsordnungKollisionKollisionsverhütungKVRManöver des letzten AugenblicksSeeschifffahrtsstraßenordnungSeeSchStrOSeeunfall

  • 19,90 €
    Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung
Anzeige