Seemannschaft

Sturm im Hafen: Die Yacht richtig sichern

Bei Sturmwarnungen kämpfen Eigner stets gegen die Zeit. Gut vorbereitet lassen sich Stress und Schäden vermeiden. Die wichtigsten Handgriffe im Überblick

Felix Keßler am 19.04.2018
Sturm Heiligenhafen Oktober 2017    JRieker07
YACHT/J. Rieker

Ärgerlich. Ein simpler Zeising hätte den teuren Schaden leicht verhindern können

Eigentlich sollte eine Yacht immer so verlassen werden, als stünde ein Orkan bevor. Denn erst zu reagieren, wenn bereits Starkwind oder mehr im Anmarsch ist, kann viel zu spät sein. Das ist leichter gesagt, als sich vor Augen zu führen, was tatsächlich zu einer guten Vorbereitung gehört. Vorausgesetzt, die ist wegen eines langen Anfahrtsweges oder anderer Termine überhaupt möglich: Wer kann schon ahnen, dass zwischen zwei sonnigen Wochenenden ein verheerendes Sturmtief durchzieht? Ein Rundgang durch so ziemlich jeden Hafen zeigt dann auch: Allzu viele Eigner lassen sich offenbar von der vermeintlichen Sicherheit am Steg eines gut geschützten Hafens täuschen. Alte, verschlissene Festmacher, an Bord belegte Leinen, flatternde Segelkleider gehören zum alltäglichen Bild.

An diese schnellen Handgriffe sollten Sie immer denken, auch wenn Sie das Schiff nur für wenige Tage verlassen:

Fotostrecke: Widerstand verringern

Fotostrecke: An alles gedacht?

Auf der nächsten Seite: So festgemacht, liegen Sie sicherer

Seite 1 / 3


Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)

Artikelstrecke Starkwind und Sturm


Felix Keßler am 19.04.2018

Das könnte Sie auch interessieren


YACHT Leserumfrage 2018

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online