Seemannschaft

Schleppen Teil II: Parallelschlepp, Kosten, Handzeichen

Besser Bordwand an Bordwand schleppen? Im zweiten Teil des Schlepp-Spezials geht es auch um die Kosten einer Bergung und die Kommunikation mit Handzeichen

Felix Keßler am 12.05.2018
Bergungsaktion Open60 SMA
Marcus Hutchinson/SMA

Was tun, wenn der Schleppverband von See den rettenden Hafen erreicht? Hier ist wenig Platz vorhanden, die Manöver müssen schneller klappen; andererseits gibt es auch keinen störenden Seegang.  

Fotostrecke: Parallelschlepp (Klicken für Erklärungen)

Der Parallelschlepp ist die geeignete Methode, um einer anderen Yacht sehr kon­trolliert Hilfe zu leisten. Der Schlepper kann die Bewegungen des Geschleppten direkt beeinflussen. Deshalb sollte in Hafennähe oder im Vorhafen vom Schlepp mit der Tros­se zum Parallelschlepp gewechselt werden. Der Geschleppte kann dann direkt zu einem Liegeplatz bugsiert werden, anstatt mit losgeworfener Trosse hoffen zu müssen, dass die Restfahrt bis zum An­leger reicht. Wichtig beim Parallelschlepp ist eine sehr gute Abfenderung zwischen den Booten. Wegen der Beschädigungs­gefahr eignet er sich kaum bei hohem Seegang, besonders bei zwei Segelyachten besteht die Gefahr einer Kollision der Riggs.

Seite 1 / 3


Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)

Artikelstrecke Schleppen-Spezial


Felix Keßler am 12.05.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online