Reparatur

Osmoseschäden selbst sanieren

Felix Keßler, Hauke Schmidt am 04.01.2018

Positiver Befund? So sanieren Sie Osmoseschäden selbst

Anleitungsvideo zur Osmose-Sanierung

Gerade bei kleineren Yachten lassen sich Osmoseschäden auch ohne proffesionelle Hilfe im Alleingang reparieren. Die folgenden Fotostrecken zeigen die erfolgreiche Sanierung von Osmoseschäden bei einer 7,15 Meter langen Dyas. Wie viele der betagten Regattaboote war sie von Osmose befallen, zudem hatte der Schaumkern des Sandwichrumpfes etwa 80 Liter Wasser aufgenommen. Empfehlenswert ist die Beschaffung eines GelPlanes. Die Geräte wurden eigens für das Abtragen von Gelcoat entwickelt und arbeiten hervorragend. Das Leihen eines GelPlanes kostet bei Von der Linden für zwei Tage 255,- €. Hier leihen.

Fotostrecke: Gelcoat und beschädigtes Laminat abtragen

Sind die befallenen Laminatschichten und Säurenester im Rumpf entfernt, ist Geduld gefragt. Erst wenn das Unterwasserschiff gleiche Feuchtigkeitsmesswerte aufweist wie das Überwasserschiff, kann mit dem Neuaufbau begonnen werden. Bis dahin können Monate vergehen. Je nach Intensität des Schadens muss nach dem Trocknen mit Glück nur Epoxidharz aufgespachtelt werden. Bei unserer Dyas jedoch musste neu laminiert werden. Um Unebenheiten an den Überlappungen der Glasgewebebahnen auszugleichen, haben wir Spachtel verwendet. Wer ein perfektes Ergebnis will, sollte den Vorgang des Spachtelns und Schleifens mehrmals wiederholen.

Fotostrecke: Nach dem Trocknen: Laminat aufbringen

Zwar sind bis zu diesem Schritt alle Arbeiten mit Epoxidharz durchgeführt worden, so kann das neue Laminat eigentlich nicht mehr vom Wasser zersetzt werden. Dennoch besteht weiterhin das Risiko, dass durch Lufteinschlüsse oder Poren Wasser mit dem darunterliegenden Polyesterlaminat in Berührung kommt. Zur Absicherung wurden daher von uns mit einer Farbrolle fünf weitere Lagen Epoxidharz aufgetragen, wobei dem Harz ab der zweiten Schicht ein spezieller Füllstoff beigemischt wurde. Mit einem passenden Härter war etwa eine Schicht pro Stunde möglich. Schließlich wurden Primer und Antifouling aufgetragen. 

Fotostrecke: So wird der Rumpf wasserdicht

Seite 3 / 3


Felix Keßler, Hauke Schmidt am 04.01.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online