Sicherheit

So vermeiden Sie Anfängerfehler

Felix Keßler am 06.12.2018

9. Heckpartie vor der Hafenmole schützen
Ebenso ärgerlich sind Schäden am Heck der Yacht, weil Muringleine oder Ankerkette nicht ausreichend auf Spannung gebracht worden sind. Das muss nicht sein. Einfach das Boot nach dem Übergeben der Heckleinen noch einmal zwei, drei Meter mithilfe der Muringleine nach vorn ziehen. Dann diese belegen und mit der Maschine rückwärts die Muring auf Spannung bringen. Nicht mit Vollgas, aber doch so, dass sie gut unter Zug ist. Stimmt der Abstand zur Pier dann für die Planke, schnell die Leinen belegen. Und: Wenn vorhanden, immer den großen Heckfender ausbringen!

Seekarte Detail Grundlagen MSt_3411

10. Nicht nur auf elektronische Navigation verlassen!
Vor allem Grundberührungen gehen in letzter Zeit häufig auf das Konto von Navi-Apps und Plottern. Die Crew zoomt sich im Plotter beim Passieren von Flachs immer weiter ins Kartendetail herein, verliert dabei das Auge für den Maßstab. So wird im Abstand von wenigen dutzend Metern an Flachs vorbeigerauscht. Besser also immer mal herauszoomen und zusätzlich auf die Papierkarte schauen.

11. Rückgrat beweisen
Skipper müssen keine Übermenschen sein. Erst recht nicht auf dem ersten Törn. Sie haben das Gefühl, etwas ist schiefgelaufen? Sprechen Sie es an, aber zeigen Sie konstruktiv auf, wie es künftig aussehen könnte. Dann klappt der Törn beim nächsten Mal noch besser. Auch wenn in der Planung und Organisation des Urlaubs viel Arbeit steckt: Nehmen Sie Kritik nicht persönlich, sondern versuchen Sie daraus zu lernen. 

Tipps von Andreas Fritsch, überarbeitet von Felix Keßler.

Seite 5 / 5


Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Felix Keßler am 06.12.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online