alle News
SOS-Police

Neu: Wehring & Wolfes sichert die Folgen eines Seenotfalls ab – kostenlos

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 31.01.2008

Der Hamburger Yachtversicherungsmakler spendiert seinen Kunden eine zusätzliche Absicherung zu deren bestehenden Bootshaftpflicht- und Bootskasko-Verträgen. Es geht um die finanziellen Folgen, die im Zusammenhang mit einer Rettungsmaßnahme auf See entstehen können und die von keiner anderen Versicherung gedeckt sind.

Dieter Goebbels, Geschäftsführer von Wehring & Wolfes, will mehr Sicherheit für seine Kunden. "Wir möchten künftig verstärkt den Menschen in den Mittelpunkt unserer Bemühungen rücken", betont er in einem Gespräch mit der YACHT. Von der SOS-Absicherung profitiere man sogar gleich zweifach. "Egal, ob sich einer unserer Kunden retten lassen muss oder selbst in einem Seenotfall zum Retter wird, kann er sich auf unsere Leistung verlassen", so Goebbels.

Und darum geht es: Oft herrsche Unsicherheit darüber, wie eigentlich Rettungskosten innerhalb der Yachtversicherung behandelt würden. Klar sei, dass eine Yacht-Kaskopolice Schäden am Boot abdecke. "Darüber hinaus sind bei W&W jetzt aber auch Aufwendungen mitversichert, die im Seenotfall bislang nicht automatisch abgedeckt sind", so Goebbels.

Als Beispiele führt er zum Beispiel den Verpflegungsmehraufwand für die Geretteten an bis zu deren Ablieferung im nächsten Hafen. Auch könnten unter Umständen zusätzliche Liegekosten oder Behördenentgelte geltend gemacht werden, desgleichen ein gegebenenfalls erhöhter Treibstoffverbrauch. Oder auch finanzielle Einbußen, weil man etwa durch die Rettungsaktion Verdienstausfälle hinnehmen oder den eigenen Törn unterbrechen musste.

Ziel der Zusatzabsicherung sei, den Seglern das Gefühl zu vermitteln, im Notfall nicht allein dazustehen und am Ende auf irgend welchen Kosten sitzen zu bleiben — ob als Retter oder Geretteter. In beiden Fällen — ich helfe selber beziehungsweise mir wird geholfen — gilt allerdings ein Höchstbetrag von 10.000 Euro je Schadenfall. Eine eventuell vereinbarte Selbstbeteiligung aus einem Haftpflicht oder Kaskovertrag spiele dabei keine Rolle. Der Schutz ist für die Kunden völlig kostenlos.

"Ganz wichtig ist zudem, dass der Schutz verschuldensunabhängig ist und gewährt wird, sobald keine andere Versicherung für die Kosten aufkommt", ergänzt Goebbels.

Kontakt und Infos unter www.wehring-wolfes.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BootshaftpflichtDieter GoebbelsMaklerPolice BootskaskoRetterRettungSeenotSOSVersicherungVersicherungsvertragWehring&wolfes

Anzeige