Saisonstart Special
Das Rigg richtig warten

Das Wichtigste beim  Rigg ist die  Sichtkontrolle aller Teile, denn diese können sicherheitsrelevant sein

  • YACHT Redaktion
 • Publiziert am 31.03.2022
Da wartet einiges an Tüdelei auf den Eigner Da wartet einiges an Tüdelei auf den Eigner Da wartet einiges an Tüdelei auf den Eigner

Yacht / Martin-Sebastian Kreplin Da wartet einiges an Tüdelei auf den Eigner

Inhalte des Specials:
Antifouling erneuern
| Ruderanlage warten | Richtiges Polieren von Rumpf und Deck | Rigg und Mast checken und richtig trimmen | Pflege der Decksbeschläge und Winschen | Segel kontrollieren und reparieren | Check der Sicherheitsausrüstung | Motor- und Außenborderwartung

Fehler am Rigg können lebensgefährlich werden- und teuer. Daher prüfen, prüfen, prüfen – möglichst bis ins kleinste Detail. Schäden am Mastprofil und am stehenden Gut bis hin zum Verlust aller Segel und erheblichen Schäden an Deck, Beschlägen und Elektronik, können bei einer handelsüblichen 42 Fuß Yacht schnell zwischen 30.000 und 100.000 Euro kosten. Für ältere Boote kann dies den wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten.

Bereits kleinste Defizite am Rigg, wie ein zu kleiner Pin im Gabelterminal, verschlissene Wantenaufhängungen oder ein aufgebogener oder fehlender Splin, können einen Mastbruch zur Folge haben. Allein in den letzten drei Jahren wurden laut Pantaenius rund 500 Schadenfälle in diesem Zusammenhang allein bei diesem Versicherungsmakler bearbeitet.

"Wir empfehlen, Rigg, Großbaum und Spibaum bereits vor der Einlagerung, also im Herbst, zu prüfen und mit Wasser und etwas Spülmittel von Schmutz und Salz zu reinigen. Anschließend mit klarem Wasser spülen", sagt Ole Büssen, Metallbaumeister und Riggprofi beim Full-Service- Anbieter Ancker Yachting in Kappeln.

Das verbliebene Salz könne sonst im Winter Feuchtigkeit aus der Luft anziehen und Korrosion verursachen. Bei der Reinigung sollte man sich die Profile und Verbindungen genauer anschauen. Diese frühe Inspektion hat zudem den Vorteil, dass über den Winter genügend Zeit für die Ersatzteilbeschaffung bleibt. Korrosion bis hin zu Löchern im Eloxal kann übrigens auch an den Kontaktstellen von Wanten und Profil entstehen, wenn die Wanten am Mast gelagert werden – deshalb rät der Riggprofi davon ab.

Sollten Beulen, Risse oder starke Korrosion vorhanden sein, unbedingt den Fachmann fragen. Falls am Rigg die Eloxalschicht teilweise abgescheuert ist, kann man diese Stellen mit Aluminium-Spray versiegeln, Ancker Yachting verwendet Galvanal von W&S. Bei lackierten Masten sollten Schäden wie Kratzer oder Scheuerstellen mit einem dünnflüssigen Lack versiegelt werden, sonst wird der vorhandene Lack weiter von Feuchtigkeit unterwandert.

Wantenspanner reinigen

Um die Wantenspanner von altem Fett zu befreien, die Gewinde mit Petroleum einpinseln, über Nacht einwirken lassen, dann mit einer Bürste säubern. Dies Maßnahme dient nicht nur der Reinigung. Nur mittels Auseinanderschrauben lassen sich Schäden an den Gewinden feststellen. Vor dem erneuten Fetten mit Bremsenreiniger behandeln, der entfernt den Schmierfilm des Petroleums, damit das Fett haften bleibt. Zum Schmieren druck- und seewasserbeständiges Fett verwenden, etwa das Wantenspanner-Öl von Seldén.

Ancker Yachting Dieses Spanner-Gewinde ist unbrauchbar

Die Sicherungssplinte, Bolzen und Terminals unbedingt auf Brüche und Korrosion untersuchen. Die Sicherungssplinte der Wantenspanner sollten nur so lang sein, dass sie nicht zu weit über den Spanner hinaus stehen, um Verletzungen oder Beschädigungen der Segel zu vermeiden. Die Enden nur bis zu einem Winkel von etwa 15 bis 20 Grad aufbiegen. Sie halten so sicher und können dennoch leicht gezogen werden. Die Spanner im Bereich der Splinte nach dem Riggen abtapen.

Eine neuere Variante sind so genannte Smartpins von Blue Wave, eine Kombination von Splint und Klettband, das um den Spanner gewickelt wird und den Splint am Herausfallen hindert. Wanten und Stage müssen auf Beschädigungen wie gebrochene Kardeele und Knicke geprüft werden, beschädigte Drähte sollten dann paarweise ersetzt werden, wegen der sonst unterschiedlichen Reckeigenschaften. Generell sollte das stehende Gut nach spätestens 15 Jahren oder 20 000 Seemeilen ersetzt werden, manche Versicherer fordern in ihren Policen sogar kürzere Intervalle.

Rollanlage kontrollieren

Yacht / Michael Amme Rollanlagen bedürfen besonderer Aufmerksamkeit

Bei Rollanlagen besonders den Draht soweit sichtbar kontrollieren, vor allem im oberen Bereich. Beim versehentlichen Aufwickeln eines Falls kann er sich dort aufdrehen.

"Unbedingt die Trommel und den Fallschlitten auf Leichtgängigkeit und Auffälligkeiten prüfen, reinigen und schmieren, das wird viel zu wenig gemacht", empfiehlt Büssen.

Zur Schmierung eigner sich das vom Hersteller empfohlene Fett, eine gute Alternative ist Bootsfett von Liqui Moly.

Rollmasten

Rollmasten setzen sich bei Fahrtenyachten immer mehr durch, hier ist es sehr wichtig, alle fünf Jahre oder nach dem Intervall in der Bedienungsanleitung einen Fachmann daraufsehen zu lassen; denn wenn plötzlich nichts mehr rollt, ist das Segelbergen fast unmöglich. Gibt es einen Kurbel-Achterstagspanner, braucht auch dieser mindestens alle fünf Jahre Pflege, dazu den Antrieb öffnen, reinigen und schmieren.

Fallen, Rollen, Umlenker

Die Fallen zum Prüfen aus dem Mast ziehen, dabei Sorgleinen nicht vergessen oder jeweils halbseitig herausziehen und auf Beschädigungen überprüfen, besonders Fallen mit Drahtvorläufern. Bei ihnen auch checken, ob sie sich irgendwo eingesägt haben, besonders an Fallführungsaugen und Fallrollen kommt das häufiger vor.

Alle Beschläge auf festen Sitz prüfen, besonders die Halteplatten der Wanten, da diese sicherheitsrelevant sind. Wenn irgend­ etwas wackelt, neu vernieten oder verschrau­ben. Lümmelbeschläge neigen dazu, sich zu lockern oder am Querbolzen auszuschlagen.

Ancker Yachting Solche gebrochenen Halteplatten kosten schnell den Mast

Alle Rollen auf Gängigkeit und Verschleiß prüfen. Geschraubte Beschläge an demon­tierbaren Teilen wie die Endstücke am Groß­baum, die zur Wartung abgenommen werden können, in regelmäßigen Abständen lösen und die Schrauben fetten oder mit Trenn­mittel versehen, damit sie gängig bleiben und nicht korrodieren.

YACHT/N. Krauss Alle Rollen auf Leichtgängigkeit prüfen

Zu einer Inspektion gehört laut Büssen neben dem Reinigen auch das Versiegeln der Profile. Er verwendet dafür die eigene Ancker Yachting Mastenmilch, einen silikonhaltigen Spezialreiniger. Mit dem wird das Alumini­um dünn mit einem Schwamm eingerieben und nach einer kurzen Einwirkzeit mit ei­nem sauberen Lappen abgewischt. Das ver­leiht dem Mast auch einen gewissen Glanz.

Die Püttinge auf Korrosionsstellen oder Haarrisse im Decksbereich prüfen, aber viel kann man da als Laie oft nicht erkennen. Am gefährlichsten sind geschweißte Pütting­beschläge aus Rundstahl, da sollte der Fach­mann die Überprüfung übernehmen.

Besonders freut sich Büssen, wenn beim Maststellen keine Teile wie Bolzen, Toggle, ganze Salinge oder die Spanner fehlen.

"Das kommt sehr oft vor und hält den ganzen Vor­gang auf, bis hin zur Verschiebung des Sai­sonstarts."

Deshalb rät er, alles, was man abbaut, zusammen und an einem Ort zu verstauen. Etwa in ein Plastikgefäß in der Spüle der Pantry. Schrauben, Splinte oder Bolzen kann man darin in extra Plastiktütchen verstauen, damit man später nicht ewig kramen muss.

Checkliste Rigg

  • Rollanlagen fetten
  • Alle Beschläge prüfen
  • Wanten- und Achterstagspanner reinigen und fetten
  • Stehendes u. laufendes Gut checken
  • Spi-/Gennakerbaum prüfen
  • Püttingeisen kontrollieren
  • Mastnummer griffbereit an Bord

Die komplette Checkliste zum Ausdrucken können Sie hier herunterladen

Checkliste Saisonstart.pdf

Diese Videos zeigen, wie der Mast richtig getrimmt wird


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Gehört zur Artikelstrecke:

Saisonstart 2022


  • Saisonstart-Special
    Raus aus der Halle, ab aufs Wasser!

    23.04.2022Endlich beginnt die neue Saison. Bevor das Boot aber wieder in sein angestammtes Element kommt und es auf den ersten Törn geht, stehen einige Vorbereitungen an. Der große Ratgeber ...

  • Saisonstart Special
    Antifouling erneuern, Schäden am Rumpf sanieren

    22.03.2022Die richtige Pflege des Unterwasserschiffes ist wichtig, um Bewuchs und Osmose zu verhindern. Alles zum Thema Antifouling und Rumpf-Kiel-Verbindung

  • Saisonstart Special
    Ruderanlage kontrollieren und richtig warten

    24.03.2022Der Ausbau der Ruderanlage, die Reinigung der Lager und Wartung der Mechanik gehören zu den  Pflichtaufgaben

  • Saisonstart Special
    Polieren wie ein Profi: die richtigen Mittel und Techniken

    29.03.2022Ausgekreidetes Gelcoat ist mehr als ein optisches Problem; es beschleunigt den Verfall des Rumpfes. Wie der Glanz zurückkommt und langfristig erhalten bleibt

  • Saisonstart Special
    Das Rigg richtig warten

    31.03.2022Das Wichtigste beim  Rigg ist die  Sichtkontrolle aller Teile, denn diese können sicherheitsrelevant sein

  • Saisonstart Special
    Beschläge und Winschen warten

    05.04.2022Die Wartung der Beschläge an Deck ist meist recht schnell gemacht und garantiert die einwandfreie Funktion in der Segelsaison

  • Saisonstart Special
    Die Segel reinigen, kontrollieren und reparieren

    08.04.2022Nichts ist ärgerlicher, als wenn es losgehen soll, und ein Segel ist kaputt. Wir zeigen, worauf es beim Saisoncheck der Tücher ankommt

  • Saisonstart Special
    Sicherheitsausrüstung: Kontrolle rettet Leben

    11.04.2022Ob Feuer, Leck oder Mitsegler über Bord – wie die Sache endet, hängt davon ab, wie es um die Notfallausrüstung an Bord bestellt ist. Tipps zu Pflege und Wartung

  • Saisonstart Special
    Maschine und Außenborder fit für den Einsatz halten

    16.04.2022Eine zuverlässige Maschine ist unter Komfort- und Sicherheitsaspekten unabdingbar. Wie sich der Zustand des Diesels und Außenborders beurteilen lässt

Themen: AuswinternMastkletternMaststellenMasttrimmMast trimmenSaisonstartWinterlager

  • 3,00 €
    Segeltrimm: Großsegel
  • 3,00 €
    Segeltrimm: Genua
  • 3,00 €
    Riggtrimm
  • 3,00 €
    Polieren: So geht es, Werkstatt
  • 19,90 €
    Die Yacht-Werkstatt
  • 24,90 €
    Das Praxiswissen für den Skipper
  • 16,90 €
    Yachtlogbuch
  • 16,90 €
    Theorie und Praxis der Bordelektrik
Anzeige