Interview
Was Isabelle Joschke an der Vendée Globe fasziniert

Sie ist die bei Weitem beste deutsche Hochseeseglerin. YACHT-Autor Andreas Wolfers sprach mit der Imoca-Skipperin über Wille, Wagemut und die Magie des Südmeers. Jetzt im PDF-Download

  • YACHT Online
 • Publiziert am 09.07.2022
Außerhalb der Wertung, aber glücklich am Ziel. Die Deutsch-Französin voriges Jahr beim Einlaufen in Les Sables-d'Olonne, dem Start- und Zielhafen der Vendée Globe Außerhalb der Wertung, aber glücklich am Ziel. Die Deutsch-Französin voriges Jahr beim Einlaufen in Les Sables-d'Olonne, dem Start- und Zielhafen der Vendée Globe Außerhalb der Wertung, aber glücklich am Ziel. Die Deutsch-Französin voriges Jahr beim Einlaufen in Les Sables-d'Olonne, dem Start- und Zielhafen der Vendée Globe

Vincent Curutchet Außerhalb der Wertung, aber glücklich am Ziel. Die Deutsch-Französin voriges Jahr beim Einlaufen in Les Sables-d'Olonne, dem Start- und Zielhafen der Vendée Globe

Sie wirkt zierlich mit ihren 1,60 Meter, ist aber unfassbar zäh und willensstark. Erstaunlich findet "Isa", wie Freunde sie nennen, lediglich, dass es nicht mehr Frauen im Hochsee-Rennsport gibt wie sie.

Isabelle Joschke, 1977 in München geboren, ist Deutschlands erfolgreichste Offshore-Seglerin. Dennoch kannten hierzulande bis vor Kurzem nur wenige ihren Namen. Die Tochter einer Französin und eines Deutsch-Österreichers zog schon als Kind nach Frankreich; sie besitzt beide Staatsbürgerschaften.

Joschke studierte an der Sorbonne in Paris Griechisch und Latein – und entschloss sich erst dann, Profiseglerin zu werden. Zwei Jahre lang lebte sie in einem Wohnmobil, mit dem sie von Regatta zu Regatta fuhr. Wie viele Einhandsegler begann sie in der Mini-6.50-Klasse. 2005 segelte sie ihr erstes Transat, 2006 landete sie in der Jahreswertung bereits auf dem zweiten Platz.

Es folgten erfolgreiche Jahre auf einer Figaro, dann Class 40 und schließlich einer Imoca 60, mit der sie 2020 zur Vendée Globe startete. Joschke lebt in Lorient, dem Zentrum der französischen Offshore-Szene. 2024 wird sie erneut bei der Vendée Globe antreten, mit dem gleichen Boot wie bei ihrer Premiere, die sie im Südatlantik nach einem kapitalen Kielschaden und dem nötigen Reparaturstopp nur außerhalb der Wertung beenden konnte.

Andreas Wolfers Tor zur Welt. Hinter diesem Eingang residiert Isabelle Joschkes Team MACSF in Lorient, dem Zentrum der französischen Offshore-Elite. Wir waren da

Als Botschafterin der von ihr gegründeten Organisation "Horizon Mixité" setzt sie sich dafür ein, dass Frauen im Wettstreit mit Männern mehr Kampfesmut und Selbstvertrauen zeigen, im Beruf wie im Sport. "Man muss nicht gleich allein um die Welt segeln", sagt sie. "Aber zu sehen, dass eine kleine, zarte Frau das geschafft hat, das soll anderen Frauen Mut machen. Wir können mehr, als wir es uns oft zutrauen."

Die 45-Jährige, die im Urlaub lieber in die Berge als auf ein Boot geht, hat durch die Grenzerfahrungen bei der Vendée Globe eine neue Gelassenheit und Zuversicht gefunden, wie sie im exklusiven YACHT-Interview verriet.

Auf die Frage, warum sie sich die Solo-Nonstop-Wettfahrt um alle großen Kaps noch einmal zumuten will, antwortete sie: "Ich hatte im Südmeer irgendwann das Gefühl, nicht mehr auf der Erde zu sein, sondern irgendwo anders. Alles Vertraute ist weg, nirgendwo gibt es etwas Festes, alles ist in Bewegung und fließt ineinander – das Wasser, die Wolken, auch die Zeit. Und mittendrin bin ich, monatelang allein. Ich glaube, die Intensität, mit der ich dort die Natur und auch mich selbst erlebte, ist der Grund, weshalb ich die dazugehörenden Nöte nach meiner Rückkehr nicht mehr so ernst nahm."

Ist die Vendée dann wie eine Sucht?

"Ich würde es eher Magie nennen", sagt Isabelle Joschke. "Im Südmeer erleben wir Momente, die an Land niemand kennt. Es sind Momente, in denen mich das Gefühl überwältigt, wie klein der Mensch ist und wie machtvoll die Natur. Wir sind eben nicht das Zentrum des Universums. Wir haben keine Bedeutung in einer Wildnis, in der sich seit Jahrtausenden nichts verändert hat. Wir sind nur zeitweilige Besucher."

Beim Auftaktrennen der Saison, das Anfang Mai stattfand, belegte sie am Ende einen hervorragenden 5. Platz – dicht hinter den absoluten Top-Booten. Derzeit segelt Isa Joschke beim Vendée-Arctique-Rennen, wo sie aufgrund ihrer nördlichen Route am zweiten Regattatag bis auf Platz 1 vorrückte. Zum Tracker und zum aktuellen Ranking der Vendée Arctique geht es hier .

Das Gespräch mit der sympathischen Ausnahmeseglerin führte Andreas Wolfers. Er traf Isabelle Joschke zweimal und verbrachte einen Trainingstag mit ihr an Bord ihrer "MACSF", einer Imoca mit Foils der letzten Generation.

Das Interview ist auf 10 Seiten in der YACHT 13/2022 erschienen, die Sie direkt online bestellen können – dazu einfach hier klicken! Oder Sie laden das Interview als pdf-Datei über den Link unten herunter.

Andreas Wolfers Kleine Frau, gewaltige Lasten. Ein Segelwechsel auf einer Imoca 60 ist Schwerstarbeit. Deshalb plant Isa Joschke solche Manöver minutiös und geht extrem methodisch vor


Die gesamte Digital-Ausgabe 13/2022 können Sie in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Gehört zur Artikelstrecke:

Inhalt YACHT 13_2022


  • Insel-Porträt
    Trauminsel in der Dänischen Südsee: Lyø

    28.06.2022Gerade einmal 80 Bewohner hat die Insel und strahlt diesen ungebrochenen urigen Dänemark-Charme aus, den viele Segler seit ihrer Kindheit kennen und lieben. Das Insel-Porträt im ...

  • Technik
    Vorsorge: Boots-Check vor dem Urlaub

    03.07.2022Damit der schönste Törn des Jahres gut gelingt: Wie Sie das Boot gründlich durchchecken, um Problemen vorzubeugen. Jetzt im PDF-Download

  • Reisebericht Jumentos Islands
    Blaue Wunder – auf Entdeckerkurs in der Karibik

    01.07.2022Ein deutsches Seglerpaar hat Kurs auf die abgelegenen Jumentos Islands in der Karibik genommen. Trotz spektakulärer Naturwunder sind sie noch immer ein echter Geheimtipp. Der ...

  • Seenotrettung
    Segler wird auf hoher See abgeborgen

    04.07.2022Wassereinbruch mitten auf dem Atlantik! Die Crew eines Containerschiffs rettet einen Segler in Not – und gerät dabei selbst in Gefahr. Ihr Kapitän berichtet – jetzt im PDF-Download

  • Das besondere Boot
    Hurley 800: Kompaktkreuzer für die Weltreise

    06.07.2022Aus dem Garten auf den Ozean: Sven Messners Intensiv-Refit "Big Liz" schwimmt, segelt und ist bereit für die große Fahrt. Das Bootsporträt im PDF-Download

  • Interview
    Was Isabelle Joschke an der Vendée Globe fasziniert

    09.07.2022Sie ist die bei Weitem beste deutsche Hochseeseglerin. YACHT-Autor Andreas Wolfers sprach mit der Imoca-Skipperin über Wille, Wagemut und die Magie des Südmeers. Jetzt im ...

  • Blauwasser
    Fünf Crews über ihr erstes Jahr auf großer Fahrt

    11.07.2022Wer vor einem Jahr trotz Pandemie zum Langfahrttörn startete, wusste nicht, wie weit die Reise gehen würde. Einige haben es dennoch gewagt – und ziehen Bilanz. Jetzt im ...

  • Test X 4.3
    Das neue Modell von X-Yachts zum Reisen und Rasen

    28.06.2022Wie ihre Vorgängerin will die neue X 4.3 eine Brücke zwischen Performance-Cruiser und Fahrtenyacht schlagen. Der Test, jetzt im PDF-Download

Themen: Imoca 60Isabelle JoschkeMACSFVendée Globe 2020-2021

  • 3,00 €
    Joschke, Isabelle: Hochseeseglerin
Anzeige