Lesertipp der Woche

Wie der Pinnenpilot auch mit Radsteuerung funktioniert

Ist der Pinnenpilot nutzlos, wenn man auf eine Yacht mit Radsteuerung wechselt? Nicht, wenn man die Notpinne einbezieht; dann arbeitet der Arm tadellos

Felix Keßler am 27.08.2018
Autopilot
J. Peschke

Eine fest installierte Selbststeueranlage ist vergleichsweise teuer und aufwändig im Einbau – zumindest verglichen mit einem Pinnenpiloten. Da wir ein solches Gerät schon hatten, war die Überlegung, ob wir es mit einer Radsteuerung verwenden können. Und tatsächlich haben wir trotz Rad eine Pinne an Bord: die Notpinne. Die Aufnahme im Ruderkoker liegt direkt hinter dem Steuerrad unter einer Klappe.

Wir haben uns eine kleinere Notpinne anfertigen lassen, auf die seitlich der Pinnenpilot gesteckt werden kann. Dieser ist mit einem Stahlblech versehen, das in eine eigens dafür an der Cockpitwand angebrachte Edelstahlführung gesteckt wird. Das Kabel für die Stromversorgung geht in die Backs­kiste zu der dort geschützt installierten Buchse.

Der Autopilot ist handlich klein, blitzschnell in Betrieb genommen, und es gibt hinter dem Rad noch genug Platz, um notfalls in die Steuerung eingreifen zu können.

– Andreas Mengen, Spay


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.

Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg

Oder per Mail an: mail@yacht.de

Autopilot

Kommen sich nicht ins Gehege: Notpinne und Steuerrad

Felix Keßler am 27.08.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online