Lesertipp der Woche
Was tun, wenn der Anker nicht hoch will?

Wenn man den Ankerplatz wegen eines Wetterwechsels schnell verlassen muss, der Anker sich aber verhakt, sind Crew und Schiff in Gefahr. So kommen Sie frei

  • Felix Keßler
 • Publiziert am 05.06.2017
Was tun, wenn der Anker nicht hoch will? Was tun, wenn der Anker nicht hoch will? Was tun, wenn der Anker nicht hoch will?

YACHT/J. Peschke Was tun, wenn der Anker nicht hoch will?

Eine Bergehilfe für Notfälle in die Kette integrieren

Auf unreinen Ankergründen kann es immer passieren, dass sich das Eisen unlösbar an Steinen, Ketten oder anderen Hindernissen verhakt. Dann ist eine am Ankerkopf angeschlagene Trippleine Gold wert. Wählt man eine dünne, aber reißfeste Leine, kann sie in großen Buchten durch die Ankerkette gefädelt werden und ist so immer im
Einsatz, ohne zu stören. Nur auf dem letzten Meter muss sie frei laufen. Lässt sich nun im Notfall der Haken auch nach dem Kurzstag-Gehen nicht lösen, belegt man die durchgeholte Leine an Deck und gibt der Kette Lose. Die rutscht nun nach unten, und der Leinenzug wirkt direkt auf den Ankerkopf.

 – Max Drescher, 23815 Strukdorf


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.

Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg

Oder per Mail an:  mail@yacht.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ankergrundAnkernBergehilfenLeser-TippLesertipp der WocheNotfall

Anzeige