Lesertipp der Woche
Steckerwechsel ohne Bohren

Nur ungern bohren Eigner für einen neuen Anschluss Löcher ins Deck. Einfacher kann es sein, bereits vorhandene Stecker umzufunktionieren

  • Felix Keßler
 • Publiziert am 01.01.2018
Aus einer Steckverbindung für das Motorlicht wurde mit neuem Innenteil ein mehrpoliger Stecker Aus einer Steckverbindung für das Motorlicht wurde mit neuem Innenteil ein mehrpoliger Stecker Aus einer Steckverbindung für das Motorlicht wurde mit neuem Innenteil ein mehrpoliger Stecker

YACHT/J. Peschke Aus einer Steckverbindung für das Motorlicht wurde mit neuem Innenteil ein mehrpoliger Stecker

Wir wollten keine zusätzliche Bohrung für eine weitere Decksdurchführung vornehmen. Stattdessen haben wir die vorhandene "Yacht-Steckverbindung" für das Motorlicht umfunktioniert. Dazu wurde der Innenteil mit den Kontakten herausgezogen und durch eine mehrpolige Buchse ersetzt. Sehr gut passen die Buchsen von Weipu, Serie SF12, wie es sie bei Conrad Elektronik gibt. Diese ist mit bis zu neun vergoldeten Polen erhältlich und bietet damit auch für die Windmessanlage genügend Kontakte.

– Bernhard Uhrmeister, Hannover


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.

Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg

Oder per Mail an:  mail@yacht.de

YACHT/J. Peschke Aus einer Steckverbindung für das Motorlicht wurde mit neuem Innenteil ein mehrpoliger Stecker


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: DecksdurchführungElektrikkabelLesertippLesertipp der WocheLesertipps Motor&ElektrikSteckerStrom

Anzeige