Lesertipp der Woche
Lifebelt als Außenbordertragegurt

Das ständige An- und Abbauen des Außenborders samt Hochwuchten aus dem Dingi belasten den Rücken. Komfortabler geht's mit einem umfunktionierten Lifebelt

  • Felix Keßler
 • Publiziert am 24.04.2017
Lifebelt als Außenbordertragegurt Lifebelt als Außenbordertragegurt Lifebelt als Außenbordertragegurt

YACHT/J. Peschke Lifebelt als Außenbordertragegurt

Außenborder mit Bergegurt

Sobald der Außenborder für das Dingi mehr als die allgemein üblichen zwei bis drei PS auf den Propeller bringt, entwickelt sich der Transport über das Heck hinunter ins Beiboot zum Kraftakt.
Außerdem werden die Motoren mit zunehmender Größe schlechter handhabbar. Zwar bietet der Zubehörhandel für diesen Zweck spezielle Tragegurte an, doch reicht auch eine halfterähnlich am Motor angeschlagene Leine. Noch einfacher wird es, wenn man die Karabinerhaken des Life­belts vorn und hinten am Motor einpickt.

– Achim Weckler, 65795 Hattersheim


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.

Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Strasse 21, 20354 Hamburg

Oder per Mail an:  mail@yacht.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AußenborderDinghyLesertippLesertipp der WocheLesertipps AlltagLesertipps Motor&ElektrikLifebeltTragegurt

Anzeige