Lesertipp der Woche
Markierung für den Anker

Mit einer Schwimmhilfe, etwas Leine und einem Block lässt sich leicht eine improvisierte Markierungsboje herstellen

  • Michael Rinck
 • Publiziert am 25.06.2021
Die Schwimmflügel sind gut sichtbar und nehmen im Gepäck nur wenig Platz ein Die Schwimmflügel sind gut sichtbar und nehmen im Gepäck nur wenig Platz ein Die Schwimmflügel sind gut sichtbar und nehmen im Gepäck nur wenig Platz ein

J. Peschke Die Schwimmflügel sind gut sichtbar und nehmen im Gepäck nur wenig Platz ein

Auf Charterschiffen ist meist keine Markierungsboje vorhanden, wir wollen jedoch nicht darauf verzichten. Der Ort, an dem der Anker liegt, ist für andere einfach besser zu erkennen, und wenn es mal zu Ver­wicklungen kommt, lassen sich diese per Trippleine auflösen. Wir nutzen dafür Schwimmflügel als Ankerboje. Die lassen sich bei Bedarf auf­blasen und nehmen so weder im Gepäck noch an Bord viel Platz weg. Zudem reflektieren sie und sind auch in der Nacht gut sichtbar. Zusätzlich braucht es natürlich eine dünne Leine zum Befestigen am Anker, einen Block und einen Schäkel oder etwas Ähnliches als Reitgewicht.

Helmut Gruner, Tönisvorst


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung. Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg. Oder per Mail an: mail@yacht.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AnkerbojenBojeLesertipp der WocheSchwimmhilfe

  • 3,00 €
    Seemannschaft: Besser ankern, Teil 1
  • 3,00 €
    Seemannschaft: Besser ankern, Teil 2
  • 3,00 €
    Seemannschaft: Besser ankern, Teil 3
  • 14,90 €
    333 neue Tipps für Segler
  • 11,99 €
    333 neue Tipps für Segler
Anzeige