Lesertipp der Woche

Intelligente Ankerboje mit Sollbruchstelle

Ankerbojen sind Zeichen guter Seemannschaft, doch gleichzeitig können sie bei hoher Belastung das eigene Eisen ausgraben. So geht beim Ankern nichts mehr schief

Felix Keßler am 27.01.2017
Ankerboje
YACHT/J. Peschke

Eine Ankerboje mit Sollbruchstelle lässt den Anker, wo er ist

Der Einsatz einer Ankerboje ist so praktisch wie umstritten. Zwar ist das Grundeisen nun auch an der Wasseroberfläche eindeutig markiert, allerdings ist die Gefahr auch größer, dass der Anker ungewollt aus dem Grund gerissen wird. Ob nun das eigene Schiff daran schuld ist oder es an zunehmendem Wind, Seegang oder Tide liegt, die Markierung ist mit Vorsicht zu genießen. Sicherer wird es, wenn eine Sollbruchstelle in die Markierungsleine geknüpft wird. Dafür haben wir einen Gummiring aus einem alten Autoreifenschlauch verwendet. Das obere Ende der Leine wird durch zwei Löcher des Rings gefädelt und verknotet. Die Löcher sind gerade so groß, dass sie den Knoten bei wachsen­dem Zug durchrutschen lassen.

 – K. Ebert, 70197 Stuttgart


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.

Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg

Oder per Mail an: mail@yacht.de

Felix Keßler am 27.01.2017

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online