Lesertipp der Woche

Besser weiter unten

Nicht immer ist die offensichtliche Stelle auch die sicherste, um sein Boot an einer Boje festzumachen

Michael Rinck am 09.06.2020
Boje
J. Peschke

Um die Leine unten durchzufädeln, muss die Boje angehoben werden

Bei Muringbojen fragen wir uns immer, ob wir daran nachts auch sicher liegen können. Anders als beim eigenen Anker kann der Zustand der Verankerung der Boje schlecht eingeschätzt werden. Wenn der Grund jedoch kein Ankern zulässt oder es in der Bucht verboten ist, muss die Boje benutzt werden, auch wenn unser Anker eigentlich die erste Wahl wäre.

Hilfreich für eine Einschätzung des Zustandes der Boje kann ein Tauchgang sein. Zusätzlich ist es je nach Bojentyp auch sinnvoll, den Festmacher nicht durch das Auge am oberen Ende zu fädeln. Wir nutzen dieses nur für den ersten Kontakt und um die Boje anzuheben. Den eigentlichen Festmacher führen wir dann durch die Kette oder den Schäkel, an dem die Boje selbst befestigt ist. So müssen wir uns um den Zustand und die Haltekraft der Boje selber keine Gedanken machen. Wenn das Grundgeschirr darunter stabil wirkt, kann man nachts beruhigt schlafen. Der Festmacher muss gegen Schamfilen an möglichem Bewuchs geschützt werden.

M. Bonetti, per E-Mail


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.
Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg
Oder per Mail an: mail@yacht.de

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Michael Rinck am 09.06.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online