Lesertipp der Woche
Ankeralarm ganz ohne Apps und Elektronik

Wenn Smartphone, Apps und GPS nicht verfügbar sind, bleibt für einen wirksamen Ankeralarm nur ein altes Mittel: ein Zweitanker, der beim Driften "anschlägt"

  • Felix Keßler
 • Publiziert am 12.06.2017
Ankeralarm ganz ohne Apps und Elektronik Ankeralarm ganz ohne Apps und Elektronik Ankeralarm ganz ohne Apps und Elektronik

YACHT/J. Peschke Ankeralarm ganz ohne Apps und Elektronik

Schneller Ankeralarm mit zweitem Grundeisen

Ein Eimer voller Dosen, der polternd ins Cockpit fällt, weckt sogar aus tiefstem Schlaf. Verbindet man ihn mit einer Leine und einem kleinen Klappdraggen, verfügt man über einen wirksamen Ankeralarm. Dazu wird der Draggen möglichst nah am Hauptanker platziert und die Leine über den Bug bis in die Plicht geführt. Fängt das Grundeisen an zu slippen, zerrt der Draggen den Eimer von seinem Platz. Allerdings sollte genügend Lose in der Alarmleine sein, um einen Fehlalarm beim Schwoien zu vermeiden.

 Clemens Richter, 24937 Flensburg


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.

Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg

Oder per Mail an:  mail@yacht.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AnkeralarmAnkernAnkerwacheDraggenLesertippLesertipp der WocheLesertipps Alltag

Anzeige