Lesertipp der Woche

Ab ins Wasser

Komfortabler slippen, ohne nasse Füße zu bekommen? Mit der Winde an der Anhängerkupplung klappt es auch allein

Hauke Schmidt am 23.06.2020
AHK
J. Peschke

Die Winde zwischen Auto und Trailer vereinfacht das Slippen

Um umständliche Manöver auf glitschigen Slipbahnen mit dem Auto zu vermeiden, haben wir eine spezielle Seilwinde angefertigt. Diese ist auf ein Stahlprofil geschraubt, an dem vorn eine Kupplungsglocke und hinten ein Kugelkopf befestigt ist. Außerdem gibt es noch eine Führung für das Windengurtband. Vor dem Zuwasserlassen unserer kleinen Hurley wird diese Spezialwinde zwischen Zugfahrzeug und Bootstrailer gespannt, dann geht es die Rampe rückwärts so weit hinunter, dass die Winde noch trockenen Fußes bedienbar ist.

Sobald der Gurt am Anhänger eingehakt ist, wird dieser abgekuppelt. Nun kann er durch langsames Abspulen der Seilwinde weiter die Slipbahn hinunter ins Wasser gerollt werden. Sobald das Boot schwimmt und festgemacht ist, wird der Trailer aus dem Wasser gewinscht und wieder an die Spezialkonstruktion an­gehängt.

Zurück auf ebenem Grund, wird das Zwischenstück ab­gekuppelt, verschwindet wieder im Kofferraum, und der Trailer wird direkt ans Auto gehängt. Die Teile gibt es in Läden mit Fahrzeugzubehör sowie online.

Bernhard Mertel, Klingenmünster


Haben auch Sie einen cleveren Tipp für Probleme im Bordalltag? Bei Veröffentlichung im Heft honorieren wir Ihren Tipp mit 50 Euro. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung Fotos oder Skizzen hinzu. Zudem benötigen wir Ihre Adresse und Kontoverbindung.
Per Brief an: Redaktion YACHT, ABC-Straße 21, 20354 Hamburg
Oder per Mail an: mail@yacht.de

Hauke Schmidt am 23.06.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online