Hybrid Akkus an Bord
Blei und Lithium im Zusammenspiel

Das eine Metall ist besonders schwer, das andere leicht. Zusammen sorgen sie für langlebige und damit günstige Stromversorgung an Bord. Wie das geht? Der Überblick, jetzt im PDF-Download

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 07.06.2021
Sorgen zusammen für genügend Spannung an Bord: AGM-Blei- und Lithiumakkus Sorgen zusammen für genügend Spannung an Bord: AGM-Blei- und Lithiumakkus Sorgen zusammen für genügend Spannung an Bord: AGM-Blei- und Lithiumakkus

YACHT/A. Worms Sorgen zusammen für genügend Spannung an Bord: AGM-Blei- und Lithiumakkus

Lithiumakkus laden schnell, mögen aber die Ladung nicht so schnell wieder hergeben, zumindest wenn sie noch bezahlbar bleiben sollen. Blei hingegen lädt langsam, kann aber bei Bedarf je nach Akkutyp die Ladung wieder schnell abgegeben. Auch beim Thema Zyklenfestigkeit gehen die Fähigkeiten auseinander. Blei mag Zyklen nicht, dafür kann es sehr gut und lange Ladung aufnehmen und halten. Lithium mag gern oft genutzt werden.

Die Idee ist nun, die vielen kurzen Zyklen, die ein Akku an Bord durchmacht, mit den Lithiumspeichern abzufangen, während bei großen Strömen oder großem Bedarf der Speicher der Bleiakkus genutzt wird. Wie das im Detail geht und worauf man achten sollte, steht im Artikel, erschienen in der YACHT, Ausgabe 10/2021, hier direkt bestellbar.


Die gesamte Digital-Ausgabe 10/2021 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AkkuBatterieBleiakkuBordakkusBordstromElektrikLithiumLithium AkkuVerbraucherakkuYACHT 10/2021

  • 3,00 €
    Elektrik: Kombination Blei- und Lithiumakku
Anzeige