Weltumsegelung nonstop

Solosegler in Seenot: Interview zum Golden Globe Race

Kenterungen, Mastbrüche, ein internationaler Seenotrettungseinsatz – die zahlreichen Havarien der Wiederauflage des Golden Globe Race von 1968 werfen Fragen auf

Kristina Müller am 16.10.2018
The Golden Globe Race McGuckin 2018 PR_3713701062230
AUSTRALIAN MARITIME SAFETY AUTHORITY/PPL/GGR

Nur drei der neun Teilnehmer am Sunday Times Golden Globe Race von 1968 kamen bei der ersten Einhand-Regatta um die Welt über den Atlantik hinaus und erreichten den Indischen Ozean. Das waren Bernard Moitessier, Nigel Tetley und der spätere Sieger und einzige Finisher Sir Robin Knox-Johnston.

Bei der aktuellen Wiederholung des Rennens anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums ist die Quote der Abbrecher zwar etwas besser, aber dennoch sehr hoch; nur zehn der 18 gestarteten Skipper rundeten das Kap der Guten Hoffnung. Alle anderen beendeten ihren Törn vorher – ob aus Einsamkeit oder infolge von Bruch beziehungsweise technischen Defekten an Bord. Manche Yachten schafften es nicht einmal bis über den Äquator.

The Golden Globe Race Tomy 2018 PR_3713701062226

Der indische Marineoffizier Abhilash Tomy nimmt auf einem Nachbau der "Suhaili" von Sir Robin Knox-Johnston an der Regatta teil. Er erleidet Schiffbruch inmitten des Indik, kann aber schwer verletzt abgeborgen werden. Sein Schiff treibt noch auf See

Im September gerieten dann drei weitere Yachten im Indischen Ozean in einen Sturm und kenterten durch, zwei verloren dabei ihr Rigg. Die Skipper wurden in einer aufwändigen Rettungsaktion aus der Wasserwüste der südlichen Breiten geborgen. Spätestens seit diesen Havarien wirft das Rennen Fragen auf:

The Golden Globe Race Don McIntyre 2018 PR_3713701051910

Don McInytre, australischer Weltumsegler, Initiator und Veranstalter des Retro-Rennens um die Welt

Wie ist die hohe Abbrecherquote von mittlerweile 50 Prozent zu erklären? Waren die Segler – die wie die Solisten von einst lediglich mit Sextant und Papierseekarte navigieren – gut genug vorbereitet? Und überhaupt, ist die Herausforderung, im Blindflug auf alten GFK-Yachten um den Globus zu segeln, auch heute nicht eigentlich noch nahezu unmöglich?

Veranstalter Don McIntyre will davon wenig wissen. Gegenüber der YACHT verteidigt er vielmehr seine Idee und schiebt stattdessen den Teilnehmern den Schwarzen Peter zu. Im Interview bezieht er Stellung.

Das Interview mit Don McIntyre sowie einen Bericht des norwegischen Golden-Globe-Teilnehmers Are Wiig, der 400 Seemeilen im Südatlantik unter Notrigg zurücklegte, lesen Sie in YACHT 22/2018, die ab heute im Handel erhältlich ist, online bestellt werden kann und digital verfügbar ist.  

Kristina Müller am 16.10.2018

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online