Interview

Immer wieder Arktis: zwei Schwestern auf Extremtörn

Astrid und Ulrike Ewe segeln mit ihrem Schiff am liebsten dort, wo das Packeis nicht mehr weit ist – nach Grönland, Spitzbergen und bis auf 82 Grad Nord

Kristina Müller am 02.01.2020
SY Luna Hochsee Törns SPITZBERGEN 2019 EWE_IMG_2876
Astrid Ewe

Ewes Stahlyacht "Luna" vor der Gletscherkulisse Spitzbergens

Astrid und Ulrike Ewe haben den Polarkreis bereits mehrfach im Kielwasser. Die Schwestern aus Braunschweig, zwei leidenschaftliche Hochseeseglerinnen, zieht es immer wieder in extreme Reviere.

Nach Spitzbergen sind sie bereits gesegelt, haben Skandinavien umrundet, waren auf Island, Grönland und auf den zu Russland gehörenden Inseln von Franz-Josef-Land im Nordpolarmeer.

"Reizvoll ist es dort, wo es einsamer und rauer wird" (Ulrike Ewe).

Alles begann mit einer einjährigen Segelauszeit von 2004 bis 2005, in der die Ewes den Atlantik umrundeten (YACHT 4/06). Das Boot dafür kauften sie gemeinsam: die Knickspant­-Stahlyacht "Luna", eine 11,35 Meter lange Orca von Van de Stadt aus dem Baujahr 1982 mit vier Kojen. Heimathafen wurde Orth auf Fehmarn.

SY Luna Hochsee Törns GRÖNLAND Crew 2019 EWE_Greenland-2018_2_26-06-2018 21-11_IMG_2426

Astrid (l.) und Ulrike Ewe

Mit der grundsoliden Yacht und ihren damaligen Partnern segelten sie auf der Barfußroute in die Karibik. Doch auf dem Rückweg wählten sie eine anspruchsvolle Route über den Nordatlantik – und fanden Gefallen am Segeln in rauen Revieren.

Seither brechen die Physik- und Mathematiklehrerin Ulrike, 50, und die Umweltingenieurin Astrid Ewe, 49, immer wieder zu außergewöhnlichen Langfahrttörns auf. Zwischen den langen Reisen nach Norden segelte die "Luna" aber auch immer wieder große Törns auf der Nordsee und Ostsee, etwa nach Finnland und Schottland.

Für ihre Reisen, auf die sie stets Freunde, Bekannte und Verwandte mitnehmen, haben die beiden Seglerinnen mehrere Hochseesegler-Preise erhalten, zuletzt die TO-Medaille im Herbst 2019.

Die YACHT hat mit Astrid und Ulrike Ewe übers Segeln im Eis, die Vereinbarkeit von Langfahrten und ganz normalen Jobs sowie über die Anforderungen an ihr nächstes Schiff für neue Törns gesprochen.

Das Interview mit den Ausnahme-Skipperinnen lesen Sie in der neuen YACHT 2/2020, die ab heute im Handel und online im Webshop erhältlich ist sowie hier als Digital-Download.

 
Kristina Müller am 02.01.2020

Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online