Das besondere Boot

Die schnellste ihrer Ära: "Cutty Sark"

Der englische Teeklipper fuhr Rekorde ein und stand für ein neues Konstruktionsdenken. Heute ist die Ikone in einem spektakulären Museum in London zu sehen

Fridtjof Gunkel am 18.11.2019
Cutty Sark Royal Museums Greenwich 2019 PR_Cutty Sark - Dry Berth Evening In House Lighting
Josh Akin/National Maritime Museum, Greenwich, London

Das Schiff schwebt im Trockendock, das auf Höhe der Wasserlinie überdacht ist

Sydney-London in 73 Tagen, Geschwindigkeiten von regelmäßig über 17 Knoten, und das vollbeladen. Die "Cutty Sark" ist legendär. Dabei fuhr sie ihre Rekorde nicht im Teehandel auf der Route zwischen London und China ein, sondern mit australischer Wolle. Nachdem die Dampfschifffahrt auch den Wollhandel übernahm, ging es zunächst wechselhaft weiter mit dem stolzen Clipper: Mastbruch vor Südafrika, Umrüstung auf weniger Segelfläche, Dienst als Trainingsschiff, schließlich Verfall.

Heute steht das restaurierte und weitgehend originalgetreu erhaltene Schiff in einem besuchenswerten Museum im Londoner Stadtteil Greenwich.

Die Geschichte der "Cutty Sark" lesen Sie in der Ausgabe 24, die im DK-Shop erhältlich ist oder als digitales Magazin heruntergeladen werden kann

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Fridtjof Gunkel am 18.11.2019

Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online