YACHT-Test

Die neue Bavaria C42 im Test

Mit dem neuen zwölf Meter langen Boot will die Werft wieder auf alte Tugenden setzen: solide Qualität zu einem guten Preis

Fridtjof Gunkel am 20.07.2020
0620_bavaria_c42_segeln 2020 NKr_0341

Mit 4,29 Breite hält die neue Bavaria den Klassenrekord

Aber die Ambitionen gehen noch weiter. Die Neue solle auch den Weg der Werft in die Moderne weisen, so Produktmanager Pascal Kuhn. Der Entwickler setzt zusammen mit dem italienischen Konstrukteur Maurizio Cossutti auf einen extrem voluminösen Rumpf mit einer Breite von 4,29 Metern, die sich nach achtern nicht verjüngt, senkrecht abfallende Freiborde mit ausgeprägten Chines und einen vollen runden Bug mit einer voluminösen Vorschiffsform. Das Ergebnis ist neben einer hohen Stabilität reichlich Platz insgesamt und zwei Achterkojen, die jeweils 1,60 Meter breit sind. 

Trotz der großen Breite verzichtete die Werft auf eine Doppelruderanlage. Die Segelfläche fällt für eine Fahrtenyacht recht groß aus. Mit dem angegebenen Gewicht von 9,7 Tonnen und einem Ballastanteil von knapp 30 Prozent bewegt sich die C42 im klassenüblichen Rahmen. Das Boot ist mit 1,70 oder 2,10 Meter tiefem Kiel zu haben. Weitere Optionen sind eine Genua statt der Selbstwendefock und ein Rollreffrigg sowie eine dritte Achterkabine und eine zweite Nasszelle. 

Fotostrecke: Bavaria C42

Wie das Boot segelt, was es auszeichnet und wie es sich preislich in den Markt einfügt: großer Test in der neuen YACHT, Ausgabe 16, die am 22. Juli am Kiosk zu haben ist, aber bequemer auch direkt bestellt oder heruntergeladen werden kann. Die Bezugsmöglichkeiten finden Sie hier.

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Fridtjof Gunkel am 20.07.2020

Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online