Porträt

Dänemarks stiller Segelheld

Svend Billesbølle hat auf einer 18-Fuß-Nussschale die Welt umsegelt und ist in seiner Heimat so prominent wie Erdmann und Schenk zusammen

Uwe Janßen am 31.07.2012
Billesbølle

Billesbølle schießt die Sonne. Erst mit 68 hat er sich ein GPS gegönnt

Der große alte Mann des dänischen Segelsports ist mittlerweile 88 Jahre alt, aber wenn er von seinen Weltreisen spricht, dann kommt es seinen Zuhörern vor wie eine Zeitreise – dann ist der Mann aus Holbæk im Geiste wieder an Bord. Auf seinem winzigen Bötchen namens „Stormy II“.

Rückkehr

Klammheimliche Rückkehr von der Weltumsegelung 1995

Zweieinhalbmal ist Billesbølle um die Welt gefahren, aber er hat nie großes Aufhebens darum gemacht. Ist nicht seine Art. Dabei hätte er allen Grund, mit seinen Abenteuern ein wenig hausieren zu gehen – seine Leistung mit diesem 18-Fußer ist immens. Dennoch bleibt er bescheiden. „Komfort“, sagt er, „heißt für mich, dass ich jede Gefahrensituation bewältigen kann.“

Das Boot, mit dem er das vollbracht hat, bekam sogar einen Platz im Museum. Es steht heute in Waldemars Schloss auf Tåsinge bei Svendborg. Und wer als Besucher einmal davor steht, bekommt einen Heidenrespekt vor der Leistung dieses Mannes, der durch seine Bücher in Dänemark zu einer Popularität gelangte wie hierzulande Wilfried Erdmann und Bobby Schenk zusammen.

Stormy

Die „Stormy II“ liegt heute im Museum auf Tåsinge

Besonders sympathisch ist Billesbølles Einstellung zu seinen Reisen. Er ist nie gehetzt, sondern hat sich stets mit viel Zeit und viel Hingabe fremden Kulturen gewidmet. Besonders der Jugend galt sein Augenmerk. Die YACHT hat den stillen Segelhelden in seiner Heimat besucht.

Billesbølle-Porträt

Eines der bislang letzten Porträtfotos von 2008

Uwe Janßen am 31.07.2012
YACHTmarkt DK Buch Schärenkreuzer DK Buch Logbuch

Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online