Traditionsschifffahrt
Zu Tode geregelt

Geht es nach dem Willen des Verkehrsministeriums, wird die Braune Flotte größtenteils stillgelegt. Ein Insider packt aus

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 16.01.2017
Zu Tode geregelt Zu Tode geregelt Zu Tode geregelt

YACHT/M. Strauch Zu Tode geregelt

YACHT/M. Strauch

Die Gemeinsame Kommission für Historische Wasserfahrzeuge (GSHW) wurde 1989 gegründet, um die Sicherheit der Traditionsschiffe zu verbessern. Das Verkehrsministerium hat diesen Dachverband der Betreiber solcher Schiffe eigens mit entsprechenden Kompetenzen beliehen.

Bei der Ausarbeitung der nun im Entwurf vorgelegten neuen Traditionsschiffsverordnung wurde die GSHW nicht umfassend mit eingebunden. Entsprechend fiel der Vorschlag aus, der nun, so die Angst in der Flotte, in Kraft treten und damit für viele Schiffe das Aus bedeuten könnte. Im Gespräch mit der YACHT erklärt Nikolaus Kern, GSHW-Vorstandsmitglied und Experte für die neue Regelung, woran es aus Sicht der Traditionssegler mangelt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Gemeinsame Kommission für historische WasserfahrzeugeGesetzGSHWKernNikolaus KernpolitikSicherheitsrichtlinieTraditionTraditionsschifffahrtTraditionsseglerTrditionsschiffsverordnung

Anzeige