Kielverlust
"Wir werden daraus lernen"

Die Ursache für den Kielabriss an einer Oyster 825 ist geklärt – Werftchef David Tydeman räumt Laminierfehler in der Bodengruppe ein

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 16.02.2016

YACHT Russia/A. Grokhovsky

Ein halbes Jahr nach dem Seenotfall vor der spanischen Küste hat Oyster die Ergebnisse einer umfangreichen internen Ursachenforschung bekanntgegeben. Demnach war der Kielabriss die Folge eines Ermüdungsbruchs an der Bodengruppe, die schließlich komplett kollabierte.

YACHT Auszug aus dem YACHT-Report zum Kielverlust einer Oyster 825

Die YACHT erhielt als erstes Segelmagazin Einblick in den Untersuchungsbericht und konnte sowohl mit Konstrukteur Rob Humphreys als auch mit Oyster-Chef David Tydeman über die Hintergründe sprechen. Hinzu kamen Interviews mit dem Profi-Skipper des Unglücks-Bootes Alessio Cannoni sowie mit internationalen Struktur- und GFK-Experten.

Wie es zu dem Kielverlust kam, wie die Crew trotz sofortiger Kenterung unverletzt blieb, was bei der Fertigung schieflief und wie Oyster auf den Vorfall reagiert hat – das alles lesen Sie im zehnseitigen Exklusiv-Report in YACHT 5-2016 – jetzt am Kiosk oder digital als App und E-Paper hier .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: David TydemannKielverlustOyster 825Polina Star IIIRob Humphreys

Anzeige