Ratgeber
Wie viel Geld fürs eigene Schiff?

Das Angebot an Gebrauchtbooten ist riesig, die Nachfrage hingegen eher gering. Dennoch lassen sich faire Preise erzielen. Ein Leitfaden

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 13.05.2014

Eigner, die sich gegenwärtig von ihrem Schiff trennen möchten, haben es nicht eben leicht. Der Gebrauchtbootmarkt leidet seit Jahren unter einem gewaltigen Überangebot. Das drückt die Preise. Unter Wert mag aber niemand gern sein Schiff veräußern.

Das wäre oftmals auch gar nicht nötig. Und zwar immer dann, wenn die zum Verkauf stehenden Boote ein bisschen besser aufgepeppt, beworben und präsentiert würden, als es häufig in der Praxis der Fall ist. Vielfach sind gebrauchte Boote in einem eher unansehnlichen Zustand, werden an einem wenig optimalen Ort ausgestellt oder finden angesichts besserer, größerer oder günstigerer Konkurrenzangebote schlicht keine Beachtung.

Wir zeigen in einem großen Bootsverkauf-Spezial, wie sich die Chancen für Eigner entscheidend verbessern lassen, nicht nur einen Käufer zu finden, sondern am Ende auch einen vernüftigen Preis zu erzielen – jetzt in der neuen YACHT (Heft 11/2014, ab sofort am Kiosk und als App).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BootsmarktBootsverkaufGebrauchtbootHeftteaser_11_2014PreisRatgeber

Anzeige