Bootskauf
Wie die Klippen auf dem Weg zur Gebrauchtyacht umschiffen?

Ein Boot kaufen ist nicht leicht: Auswahl, Suche, Gutachten, Makler, Eigentumsnachweis, Konformitätserklärung und so weiter. So gelingt der Kauf ohne Reue

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 02.03.2020
ascc ascc ascc

YACHT ascc

Man könnte meinen, das Angebot an gebrauchten Yachten sei riesig. Nun, zahlenmäßig ist es das sicher auch, allerdings bleiben bei konkreten Wünschen des Suchenden am Ende oftmals nur wenige Schiffe übrig, die in Frage kommen. Und dann beginnt der Auswahlprozess erst richtig. Welche Kriterien sind anzulegen? Wie kann sichergestellt werden, dass man keine Gurke kauft? Und wie, dass der Verkäufer auch wirklich der alleinige Eigentümer ist (Stichwort Eignergemeinschaft oder Schiffshypothek)? Und nicht zuletzt: Ist die Mehrwertsteuer bezahlt? Gibt es eine Konformitätserklärung – besonders bei Einzelbauten eine spannende Frage?

Natürlich gibt es eine ganze Reihe weiterer Punkte, auf die es zu achten gilt.

Wer alles im Blick haben will rund ums Thema Gebrauchtbootkauf, der sollte sich die YACHT 6/2020 genauer ansehen. Sie liegt, wie immer vom Gutachter als in Top-Zustand befindlich attestiert, ab dem 4. März im Kiosk bereit. Und der darf sie auch verkaufen!

YACHT Nichts verpassen bei der Gebrauchtbootserie? Das Mini-Abo hilft!


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2020 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: GebrauchtbooteGebrauchtbootkaufMakler

Anzeige