Boris Herrmann
Was geschah auf der Biskaya?

Der Zusammenstoß mit einem Fischer kostete Deutschlands Segelprofi einen Platz auf dem Podium der Vendée Globe. Was Fahrtenskipper aus der Havarie lernen können

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 09.03.2021
Der Hamburger Marinemaler und Pantaenius-Mitarbeiter Hinnerk Bodendieck hat die Kollision von Boris Herrmanns "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco" illustriert Der Hamburger Marinemaler und Pantaenius-Mitarbeiter Hinnerk Bodendieck hat die Kollision von Boris Herrmanns "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco" illustriert Der Hamburger Marinemaler und Pantaenius-Mitarbeiter Hinnerk Bodendieck hat die Kollision von Boris Herrmanns "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco" illustriert

Pantaenius/H. Bodendieck Der Hamburger Marinemaler und Pantaenius-Mitarbeiter Hinnerk Bodendieck hat die Kollision von Boris Herrmanns "Seaexplorer – Yacht Club de Monaco" illustriert

Es war ein Schock für Herrmann, sein Team und seine Fans: Bei Nacht und Nebel, wenige Stunden vor Erreichen des Zielhafens der Vendée Globe, kollidierte der Einhandsegler auf der Biskaya am 27. Januar mit einem Fischtrawler. Herrmann hatte Glück im Unglück, trotz zahlreicher Schäden schaffte er es danach noch, das Rennen um die Welt zu beenden. Der Traum von einem Platz unter den ersten drei war jedoch abrupt geplatzt.

An der Kollision entfachte sich eine lebhafte Debatte um Vorfahrtsregeln, Schuldzuweisungen, die Grenzen technischer Assistenzsysteme und die Frage, ob Einhandsegeln überhaupt rechtens, geschweige denn versicherbar ist. Viel Halbwissen, Vermutungen und schlicht falsche Fakten waberten tagelang insbesondere durch die sozialen Netzwerke.

Anlass genug, die Havarie detailliert aufzuarbeiten. Was hat sich in der folgenschweren Nacht tatsächlich ereignet? Weshalb haben Radar, AIS und Videoüberwachungssystem keinen Alarm geschlagen? Wie ist die Schuldfrage zu beantworten? Und ist Einhandsegeln per se unverantwortlich? Vor allem aber: Welche Lehren können Fahrtensegler aus Herrmanns Unglück ziehen?

Antworten liefert unser ausführlicher Report, jetzt nachzulesen in der neuen YACHT (Heft 6/2021, ab sofort im Zeitschriftenhandel und als Digitalausgabe erhältlich sowie  direkt bestellbar (hier klicken) ).  


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2021 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Boris HerrmannHavarieKollisionSeenotVendée Globe

Anzeige