Reise
Warum Verwöhn-Törns so beliebt sind

Genuss ohne Verantwortung – wie fühlt sich Segeln an, wenn Skipper und Personal Gäste durch ein Traumrevier chauffieren? Ein Selbstversuch

  • Uwe Janßen
 • Publiziert am 25.03.2013

YACHT / U. Janßen Das süße Nichtstun ist Programm: Der Gast lässt sich entspannt durch die Seychellen segeln

Die sogenannte „Crewed Charter", so kursiert es in der Branche, werde von bootsmietenden Kunden immer stärker nachgefragt. Dabei ist ein Skipper an Bord, außerdem ein Koch und je nach Schiffsgröße Deckshand, Hostess oder sonstiges Personal. Die YACHT hat eine solche Kreuzfahrt unter Segeln in den Seychellen mitgemacht: Was ist nur dran, an dieser Art zu reisen?

YACHT / U. Janßen Mit dem Katamaran geht's durch den Archipel, hier nördlich von Praslin

Vorab gilt es, mit einem Vorurteil aufzuräumen: Crewed Charter muss einen Normalverdiener nicht in den Ruin treiben. Wie fast in jedem Ausgabengebiet, so gibt es zwar auch hier nach oben kaum eine Grenze, aber es sind durchaus  durchaus Törns im Angebot, deren Kosten nur marginal über denen fürs Bareboat liegen. In manchen, vor allem in infrastrukturell unterversorgten, Revieren ist Vollpension an Bord sogar die klügere Alternative.

Tatsache ist, dass solch ein Törn sich in fast jeder Hinsicht vom Gewohnten unterscheidet, verglichen mit Reisen auf Eigneryachten oder in Kojencharter. Das beginnt bereits bei der Reisevorbereitung – es gibt keine. Einlesen in Revier und Wetter – unnötig. Törnplanung – obsolet. Einkaufslisten – wozu?

YACHT / U. Janßen Ein Vorteil des betreuten Törns: Die Crew kennt die einsamen Ankerplätze

Das führt bereits zu einer ganz ungewohnten gelassenen Anreise, zu einer mentalen Entspannung, die niemand haben kann, der eine Yacht verantwortlich führt. Es ist eine Einladung zum Fallenlassen.

YACHT / U. Janßen Gäste müssen keine Hand anlegen: Die Besorgungen werden vom Skipper erledigt

YACHT / U. Janßen Fast rund um die Uhr hat der Smut irgendwelche Delikatessen in Arbeit

Dazu haben wir uns ein Revier ausgesucht, das sich fürs Dolce far niente ideal eignet, die Seychellen. Der Archipel im Indischen Ozean ist eines der herausragenden Reiseziele der Welt mit einer Vielzahl umwerfender natürlicher Attraktionen.

YACHT / U. Janßen Verkehrshindernis Riesenschildkröte: Die Urviecher sind allgegenwärtig

YACHT / U. Janßen Der Gast kann sich ganz den tierischen Attraktionen widmen: furchtloser Bodenbrüter auf einer katzen- und rattenfreien Insel

Weil sich der Gast nicht die geringsten Gedanken um Schiff und Crew machen muss, kann er sich alledem mit voller Konzentration hingeben: Riesenschildkröten und skurrile endemische Vögel, eine weltweit einmalige Flora und unter Wasser eine umwerfende Fauna. Und am Ende jeder Exkursion hat der Smut schon irgendeine Leckerei auf die Back gezaubert.

Welche Vor- und welche Nachteile diese Art von Törns mit sich bringen, wie ein gewöhnlicher Segler die ungewohnte Leichtigkeit erlebt und warum ein solcher Törn doch nicht mit leuchtenden Augen endet – all das lesen Sie in der neuen YACHT.

YACHT / U. Janßen Auch das organisiert die Crew: Leih-Fahrräder stehen bei Ankunft schon am Hafen


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Crewed charterSeychellen

Anzeige