Stiefeltest
Warm und trocken oder nasskalt?

Segelstiefel sollen atmungsaktiv und wasserdicht sein. Doch im Bordalltag erweisen sich manche Produkte als ziemlich durchlässig

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 13.04.2011

Kalte Füße sind ein großes Übel, auf See noch mehr als an Land. Fehlt es doch auf den meisten Yachten an der Möglichkeit, durch einen Spaziergang wieder Wärme in die Extremitäten zu pumpen. Im Gegenteil, nicht selten steht insbesondere der Steuermann einige Stunden mehr oder weniger auf der Stelle. Umso wichtiger, dass dann die Füße warm bleiben.

Die Praxis sieht leider anders aus: Seit etwa zehn Jahren nimmt die YACHT nun regelmäßig Segelstiefel unter die Lupe. Alle sind sie stets den Angaben der Hersteller zufolge atmungsaktiv und wasserdicht. Ebenso lange zeigt sich jedoch, dass viele Produkte nicht halten, was sie versprechen. Ihre Träger bekommen nasse Füße. Dabei ist die Testmethode sicher nicht zu anspruchsvoll: 30 Minuten in einem Eimer mit Wasser. Jeder Baumarkt-Gummistiefel für 20 Euro bleibt da dicht.

Nicht so die Testkandidaten, von den acht untersuchten Modellen kann nur die Hälfte mit dem Gummischuh mithalten.
Die teuren Fußwärmer müssen aber auch in den Disziplinen Standfestigkeit und Tragekomfort punkten.

Welcher Segelstiefel am besten abschneidet, lesen Sie in der aktuellen YACHT, Heft 9/2011.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: StiefelStiefeltest

  • 3,00 €
    Schuhe: Segelstiefel, 6 Modelle
Anzeige