Segeln mit zahlenden Gästen
Wann Yachten ein Sicherheitszeugnis benötigen

Kommerzielle Mitsegelangebote sind ein attraktiver Zuschuss zur Bordkasse. Wird daraus ein Geschäft, gelten strikte Regeln

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 14.03.2017
Kommunikation an Bord Kommunikation an Bord Kommunikation an Bord

YACHT/Klaus Andrews Kommunikation an Bord

Es sei eine wenig beachtete Regel, sagen jene Profi-Skipper, welche sich an den § 52a der Schiffssicherheitsverordnung in ihrer Fassung von 1997 halten – die bis heute Gültigkeit hat.

Danach brauchen gewerblich eingesetzte Yachten ein Sicherheitszeugnis. Was das ist und wie man es bekommt, lesen Sie in Ausgabe 7/2017 der YACHT.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AusbildungBG VerkehrgewerblichGewerblichkeitKostenMitsegelnRechtSchiffssicherheitsverordnungSegelausbildungSicherheitSicherheitszeugnisTörn

Anzeige