Elektronik
Volle Ladung

Ein passend dimensioniertes Batterieladegerät ist fast so wichtig wie gute Segel oder Ölzeug. Sieben aktuelle Modelle der gängigen 30-Ampere-Klasse im Test

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 13.12.2016
Mit 30 Ampere Ladestrom lassen sich Verbraucherakkus bis 150 Amperestunden gut füllen Mit 30 Ampere Ladestrom lassen sich Verbraucherakkus bis 150 Amperestunden gut füllen Mit 30 Ampere Ladestrom lassen sich Verbraucherakkus bis 150 Amperestunden gut füllen

Schmidt, Olaf Mit 30 Ampere Ladestrom lassen sich Verbraucherakkus bis 150 Amperestunden gut füllen

Das Gerät zum Auffüllen der Akkus ist unscheinbar, kommt in seiner Bedeutung für den Bootsbetrieb aber gleich nach dem Rigg: Ohne Strom in den Batterien läuft heute fast nichts mehr. Dabei wirkt das vielfältige Angebot für den Laien überwältigend – von manchen Geräten gibt es über zehn Versionen. Entsprechend wichtig ist die richtige Auswahl.

Die eingesetzte Akkutechnologie spielt dabei genauso eine Rolle wie die vorhandene Kapazität und ob ein Verbraucherakku oder die Starterbatterie geladen werden soll. Stand der Technik für Batterien, aus denen Licht, Radio, Navigationselektronik und Kühlschapp versorgt werden, sind Ladegeräte mit IUoU-Kennlinie. Doch auch hier gibt es Unterschiede, denn nicht jeder Hersteller schafft es, den Akku schnell zu füllen.

Was bei der Auswahl des richtigen Laders zu beachten ist und wie sich die aktuellen Modelle der 30-Ampere-Klasse schlagen, lesen Sie in YACHT 1/2017, ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich, oder  im DK-Shop  oder  direkt hier digital bestellen !


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BatterieladegerätCristecLadegerätLeabQuickSterlingTestVerbraucherakkuVotronicWhisperpower

Anzeige